Versammlung am Donnerstag in Enger – Alno AG setzt Investorengespräche fort Wellmann-Mitarbeiter werden freigestellt

Pfullendorf/Enger (dpa/WB/LaRo). Die Krise beim insolventen Küchenbauer Alno spitzt sich zu. Fast alle der 400 Mitarbeiter der Tochterfirma Wellmann GmbH in Enger (Kreis Herford) werden mit Wirkung zu Freitag, 13. Oktober, offiziell von der Arbeit freigestellt. Das teilte der Insolvenzverwalter des Alno-Konzerns der Belegschaft bei einer Versammlung vor Ort am Donnerstag mit.

Der Sitz der Alno-Tochter Wellmann ist Enger-Besenkamp.
Der Sitz der Alno-Tochter Wellmann ist Enger-Besenkamp. Foto: Oliver Schwabe

Das heißt: Es ist kein Geld mehr da, um das Personal zu bezahlen.

Ausgenommen seien »ein Team für insolvenzspezifische Abwicklungsausgaben«. Als Grund nennt der insolvente Küchenbauer Alno die Liquiditätssituation von Wellmann. Die Firma ist auf Mittelklasse-Küchen spezialisiert.

Die freigestellten Beschäftigten bekommen nun Geld vom Arbeitsamt in Höhe des Arbeitslosengeldes. Kündigungen haben sie noch nicht erhalten.

Investorengespräche gehen weiter

Der Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Prof. Martin Hörmann, werde »kurzfristig« Gespräche mit dem Betriebsrat aufnehmen, »um einen Interessenausgleich und einen Sozialplan für die Mitarbeiter zu verhandeln«.

Ungeachtet der Freistellungen bei Wellmann würden die Investorengespräche fortgesetzt, heißt es weiter. Generell gilt aber, dass die Chancen auf einen Investoreneinstieg nach der Freistellung des Personals sinken.

1600 Mitarbeiter

Seit Mitte September ruht die Alno-Produktion.  Am Mittwoch wurde bekannt, dass Kunden nach Branchenangaben länger auf ihre neuen Küchen warten müssen.

Alno mit seinen rund 1600 Mitarbeitern hatte im Juli Insolvenz angemeldet, das Insolvenzverfahren läuft seit Oktober. Bei einem Erlös von 493,2 Millionen Euro machte man 2016 einen Verlust von 67,2 Millionen Euro.

 Bekannt ist bereits, dass das Unternehmen zerschlagen wird , denn Tochter Pino wird von  Küchenmöbel-Marktführer Nobilia (Verl) übernommen.  Die Schweizer Tochter Forster ist bereits verkauft.

Lesen Sie mehr am Freitag, 13. Oktober, im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Nun auch Wellmann betroffen

Ja vor 13 Jahren hat man noch verkündet ,uns kann nicht passieren . Hörnlein wurde abgeschossen zu Gunsten von Alno . Und nun hat es Wellmann getroffen . Das mit Standorterhaltung und Verzicht auf Gelder war alles nur Show . Da stand schon lange fest das Hörnlein auf der Strecke bleibt . Kann nur sagen man gut das es uns nun nicht mehr betrifft .

und? was macht der erste Betribsrat vorsizende??

und was macht der erste Betribsrat Vorsizender nicht mal ein paar worte über seine Wähler die ihn zur ersten Vorsitzenden gewällt haben, das stinkt zum Himmel !! Herr Vorsitzender.....
da werden wir noch mehr hören, das ist noch nicht das Ende.

Huch, wo ist nur das Geld geblieben ? Da wurde großmäulig in der Presse verbreitet, dass man einen
6 Millionen-Kredit erhalten habe, der ausreichen würde, die Löhne und Gehälter der Alno- und Wellmann-Mitarbeiter für den gesamten Monat Oktober zu sichern. Und jetzt das ? Hat sich da jemand gewaltig verrechnet oder hat sich plötzlich ein Loch aufgetan, in dem Teile der 6 Millionen versickert sind ? Die Wellmann-Mitarbeiter, die jahrelang auf Teile der Löhne und Gehälter, Urlaubs- und Weihnachtsgeld verzichtet sowie unbezahlte Stunden gekloppt haben, sind jedenfalls die "Gearschten" und bekommen den berühmten "Tritt in den Hintern". Anscheinend hat niemand - in meinen Augen auch der Insolvenzverwalter - ein Interesse daran, etwas für die Mitarbeiter zu tun. Gute Nacht, deutsche Unternehmer. Ach , Entschuldigung, Euch betrifft das ja nicht, Ihr habt ja wahrscheinlich Euer Schäfchen im Trockenen.

3 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.