Weihnachtskonzert des Widukind-Gymnasiums – erstmals tritt auch die Musical AG auf Zauberhaft, vielfältig, weihnachtlich

Enger (WB). Bewundernswert hat sich das Weihnachtskonzert des Widukind-Gymnasiums weiterentwickelt: Einerseits nimmt die Musikbegeisterung an der Schule stetig zu, was sich in einer Rekordzahl von Mitwirkenden niederschlug. Andererseits hielten die Akteure das Programm erfreulich kompakt, so dass am Mittwoch- und Donnerstagabend keine Sekunde Langeweile aufkam.

Von Thomas Meyer
So sieht es aus, wenn beim Weihnachtskonzert des WGE   alle Mitwirkenden gleichzeitig  musizieren   und »Freut euch, freut euch, Menschenkinder« singen.
So sieht es aus, wenn beim Weihnachtskonzert des WGE alle Mitwirkenden gleichzeitig musizieren und »Freut euch, freut euch, Menschenkinder« singen. Foto: Thomas Meyer

Das war umso bemerkenswerter, als dass darunter nicht etwa die musikalische Vielfalt gelitten hätte. Von Klassik über Weihnachtslieder bis Rock war für jeden Geschmack etwas dabei. Hochaktuell und mutig zugleich war etwa die Auswahl von »Lucifer« von XOV (Damian Ardestani), das das Jazz-Rock-Ensemble mit den Sängerinnen Chiara Schultheis und Carina Kleinalstede zu Gehör brachte.

Auch das Thema aus dem Film »Schindlers Liste« von John Williams passt vielleicht nicht auf den ersten Blick in ein Weihnachtskonzert, entpuppte sich aber, gerade im Arrangement von Orchesterleiterin Dr. Meike Tiemeyer-Schütte, als absolut stimmungsvoll. Cara Sewing zeigte hier als Solistin an der Violine ihr Können, während das Orchester gewohnte Qualität lieferte. 

Dass die Zahl der Beteiligten gegenüber den Vorjahren gewachsen ist, geht zum einem Großteil auf das Konto der Musical-AG, die erstmals auf dem Weihnachtskonzert auftrat. Mit 20 Schülern gestartet, ist sie mittlerweile 55-köpfig und eine Erfolgsgeschichte. »Als Ersatz für den Unterstufenchor ruft die Kombination aus Musik und Theater eine große Begeisterung und ebenso regen Zulauf hervor. Die Schüler entdecken hierbei Talente, lernen viel und bekommen oft ein ganz neues Selbstbewusstsein«, sagte der musikalische Leiter Lars von Knebel, während sein Kollege Philip Jabs den schauspielerischen Teil übernimmt. »Wir hoffen, dass von dieser neuen Begeisterung eines Tages auch der Oberstufenchor profitiert«, fügte von Knebel hinzu.

Musical AG tritt auf

Von der Musical-AG waren »Christmas Night« von John Rutter und »Good Night« von den Beatles zu hören. Die Bläserklassen spielten nach dem Auftakt durch das Orchester mit »Voluntary« (Henry Purcell) Weihnachtslieder. Das Vororchester schlug die Brücke von »Go, tell it on a mountain« zu »Jingle Bells«, während die Bigband mit »Silent Night and all that Jazz« keine Zweifel an ihrem musikalischen Schwerpunkt ließ.

So bot der Altarraum für das Schlussstück, das traditionell alle Beteiligten gemeinsam anstimmten, kaum genug Platz. »Freut euch, freut euch, Menschenkinder« nach der Melodie von »Hark! The Herald Angels Sing« schallte es auch hundertfach aus den Kirchenbänken zurück, denn dort drängte sich das Publikum ebenso dicht wie die Schüler auf ihrer Bühne.

Für Dr. Ulrich Henselmeyer war es das erste Weihnachtskonzert als Schulleiter, weswegen er nach dem Schlussakkord nicht nur allen Beteiligten für ihre Leistungen dankte, sondern diese Leistungen auch kommentierte: »Ihr habt diesem Abend einen ganz eigenen Zauber verliehen und ein hoch emotionales Programm zusammengestellt mit überraschenden, aber sehr stimmigen Stücken und Arrangements.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.