Isabel Sieker warnt Hundehalter: Köder sind eine große Gefahr »Timmy« findet Gift im Feld

Enger (WB). Beinahe hätte der Spaziergang in einer Tierklinik geendet: Als Isabel Sieker mit ihrem Hund Gassi ging, fand der Rüde einen ausgelegten Köder. Wahrscheinlich Rattengift, mutmaßt die junge Frau, die andere Hundebesitzer warnen möchte. Dies sei nicht der einzige Vorfall gewesen.

Von Mareikje Addicks
Isabel Sieker (rechts) hat mit ihrem Hund türkis-bläuliches Granulat in einem Mauseloch in einem Feld gefunden. Auch ihre Nachbarin Silke Scholz hat damit Erfahrung machen müssen: Ihr Hund Freddy fraß vermutlich Gift.
Isabel Sieker (rechts) hat mit ihrem Hund türkis-bläuliches Granulat in einem Mauseloch in einem Feld gefunden. Auch ihre Nachbarin Silke Scholz hat damit Erfahrung machen müssen: Ihr Hund Freddy fraß vermutlich Gift. Foto: Mareikje Addicks

Damit hatte Isabel Sieker nicht gerechnet, als sie mit ihrem Border Collie Timmy an Feldern am Balker Busch spazieren ging: Ihr Hund war etwa sieben Meter entfernt auf ein Feld gelaufen und fing dort an zu buddeln. »Ich bin zu ihm hingelaufen und habe ihn weggezogen. Dann habe ich in einem Mäuseloch türkis-bläuliches Granulat gesehen«, berichtet die 19-Jährige. Zum Glück hatte ihr Hund nichts davon gefressen.

Zuhause machte sich Isabel Sieker sofort im Internet schlau: »Das Zeug sah aus wie Rattengift. Es darf aber nicht ungekennzeichnet im öffentlichen Raum verteilt werden«, sagt sie. Isabel Sieker war sofort alarmiert, denn in ihrem Freundeskreis ist in jüngster Zeit vermehrt über Vorfälle dieser Art gesprochen worden. Eine Freundin aus Hiddenhausen hatte ihr erst vor ein paar Tagen erzählt, dass dort sogar Giftköder über den Zaun auf private Grundstücke geworfen worden waren. »Wer macht sowas?«, fragt sich die junge Frau. Auch in ihrer Hundegruppe, die sich regelmäßig zu gemeinsamen Spaziergängen verabredet, kursieren immer häufiger Berichte über ausgelegte Giftköder. Bisher sei jedoch noch kein Hund zu Schaden gekommen.

In ihrer direkten Nachbarschaft weiß Isabel von einem Fall, bei dem der Hund gerade noch glimpflich davongekommen ist: »Es ist gerade zwei Wochen her, da hat mein Hund an ähnlicher Stelle wohl etwas gefressen. Ich habe es gar nicht mitbekommen«, erzählt Nachbarin Silke Scholz. Auf einmal habe sich ihr dreieinhalbjähriger Mischlingsrüde hingelegt. »Kurz darauf übergab er sich und brach zusammen. Ich dachte, er stirbt mir auf offener Straße«, schildert die Hundehalterin. Die Atmung war flach, das Zahnfleisch weiß. »Der Tierarzt sagte, dass der Körper unter Schock stand.« Durch die sofortige Behandlung konnte Freddy gerettet werden. »Aber natürlich habe ich jetzt ein mulmiges Gefühl bei Spaziergängen«, sagt Silke Scholz.

Andere Hundebesitzer gewarnt

Um andere Hundebesitzer zu warnen, hat Isabel Sieker diese Vorkommnisse bei Facebook gepostet. »Darauf kam sofort eine große Resonanz von vielen Hundehaltern aus Enger, Herford und Hiddenhausen.« In der Gruppe »Du lebst schon lange in Enger (beziehungsweise Herford), wenn...« können sich Interessierte die Nachrichten durchlesen und ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Mit ihrem Hund wird Isabel Sieker jetzt trainieren, dass er draußen nichts fressen darf. »Unsere Hundeschule bietet wegen dieser Vorfälle im kommenden Jahr einen speziellen Kurs an«, sagte sie. Bis dahin schütze leider nur der Maulkorb.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.