Zahl der Drei- bis Sechsjährigen steigt bis 2020 deutlich Mehr Kita-Plätze notwendig

Bünde  (WB). Bünde benötigt mehr Kindergartenplätze – das zeigen die aktuellen Kinderzahlen, die Verwaltung ermittelt hat. Ob dieses Ziel im Kindergartenjahr 2018/2019 erreicht werden kann, legte jetzt die zuständige Jugendamtsleiterin Karin Schäffer dar.

Von Hilko Raske
In den kommenden zwei Jahren sollen in Bünde mehr Betreuungsplätze in Kindertagesstätten geschaffen werden. Einige Gruppen sollen schon in diesem Sommer neu angeboten werden. Grund ist die steigende Zahl der Drei- bis Sechsjährigen.
In den kommenden zwei Jahren sollen in Bünde mehr Betreuungsplätze in Kindertagesstätten geschaffen werden. Einige Gruppen sollen schon in diesem Sommer neu angeboten werden. Grund ist die steigende Zahl der Drei- bis Sechsjährigen. Foto: dpa

Wenn die neuen geplanten Gruppen am Evangelischen Kindergarten Hüffen (plus 22 Ü3-Plätze), im ehemaligen Pfarrhaus am Nordring (plus 26 Ü3-Platze, vier U3-Plätze) und im umgebauten Jugendheim Ennigloh (plus 42 Ü3-Plätze) bis zum Beginn des Kindergartenjahres 2018/19 an den Start gehen, könnten für alle Kinder, bei denen nachgefragt wurde, ein Platz in einer Bünder Kita angeboten werden, so Schäffer Damit sei der Rechtsanspruch erfüllt. Die Bedarfsdeckungsquote Ü3 liege somit bei 97,99 Prozent.

Großer Bedarf an U3-Plätzen

Anders sehe es aber bei der Betreuung von Kindern unter drei Jahren aus. Für die U3-Betreuung würden im nächsten Kindergartenjahr insgesamt 479 Plätze (309 in Kindertageseinrichtungen, 170 in der Kindertagespflege) zur Verfügung stehen. Damit steige die Versorgungsquote zwar von 34,47 Prozent im Vorjahr auf 38,02 Prozent. Dennoch: »Nicht alle, die nachfragen, bekommen auch einen entsprechenden U3-Platz«, hielt die Jugendamtsleiterin fest. Grund seien zu einem die stark gestiegenen Kinderzahlen durch Geburtenanstieg und Zuzug, zum anderen eine stärkere Nachfrage von Eltern mit Kinder unter drei Jahren.

Die Anzahl der Drei- bis Sechsjährigen werde sich voraussichtlich von 1193 Kindern (2018/2019) auf 1293 (2020/2021) erhöhen. »Das sind also noch mal 100 Ü3-Kinder mehr«, so Karin Schäffer. Würde man eine 97-prozentige Versorgungsquote zugrunde legen, müssten daher bis zum 1. Juli 2019 mindestens 97 neue Plätze für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren geschaffen werden. Das entspreche vier bis fünf zusätzliche neue Kita-Gruppen, informierte Schäffer die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses. Doch damit nicht genug – auch auf gestiegene Bedarfe bei Kindern unter drei Jahren (U3) müsse reagiert werden.

Verwaltung präsentiert Lösungsideen

Die Verwaltung präsentierte den Ausschussmitgliedern dafür verschiedene Lösungsideen. So soll die ehemalige Grundschule Ahle zu einer zweigruppigen Kita umgebaut werden. Träger ist hier der Kirchenkreis. Inbetriebnahme ist voraussichtlich der 1. August 2019. Ferner soll das OGS-Gebäude an der Haßkampstraße nach einem Umbau eine zusätzliche Kita-Gruppe für die angrenzende AWO-Kita Bünde-Mitte beherbergen. Und mit Blick auf die Entwicklung der Kinderzahlen in Südlengern und Spradow werde die Verwaltung in Zusammenarbeit mit Kita-Trägern nach Lösungen suchen. Über den Stand der Dinge werde die Verwaltung die Lokalpolitiker in künftigen Sitzungen regelmäßig berichten.

Die Ausschussmitglieder votierten einstimmig für die vorgelegte Bedarfsplanung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.