Dank Übungsszenarien: Kreiverband Herford-Land findet mehr Zuspruch und verzeichnet 19 Beitritte Erfolgreiche Mitgliederwerbung beim DRK

Bünde (WB). Diese Mitgliederwerbung hat gefruchtet: Dank vier öffentlicher Übungsaktionen im vergangenen Sommer, hat der DRK-Kreisverband Herford Land 19 Beitritte zu verzeichnen.

Von Daniel Salmon
Alexander Hermelink (DRK Löhne, von links), Sandra Weidlich (stv. Kreisgeschäftsführerin), Sven Kampeter und Lina Deutermann (Ehrenamtskoordinatorin) freuen sich über die Beitritte und machen schon mal Werbung für die geplanten Übungsaktionen.
Alexander Hermelink (DRK Löhne, von links), Sandra Weidlich (stv. Kreisgeschäftsführerin), Sven Kampeter und Lina Deutermann (Ehrenamtskoordinatorin) freuen sich über die Beitritte und machen schon mal Werbung für die geplanten Übungsaktionen. Foto: Daniel Salmon

Viele der neuen Kräfte versehen bereits als Sanitäter oder in anderen Funktionen ihren Dienst. »Jeder entscheidet selbst, wo er eingesetzt werden möchte«, sagt DRK-Kreisleiter Sven Kampeter. Dank des Erfolges sei für dieses Jahr eine Neuauflage geplant. Derzeit ist der Kreisverband etwa 600 Mitglieder stark und umfasst fünf Ortsvereine.

»Eine Jacke für alle!«

Die Übungsaktionen, die in Rödinghausen, Löhne, Vlotho und Enger im wöchentlichen Turnus jedes Mal mit anderen Schwerpunkt stattfanden, standen unter dem Motto »Eine Jacke für alle!«. »Der Spruch spiegelt die vielfältigen Aufgabenbereiche beim Roten Kreuz wieder. Vielen ist nämlich gar nicht bewusst, was wir alles machen«, sagt Kampeter.

Den Auftakt machte letztes Jahr die Simulation eines Einsatzes bei einem Fußballspiel. Das Szenario: 20 verletzte oder pöbelnde Personen mussten im Rödinghauser Häcker-Wiehenstadion von den Rotkreuzlern behandelt oder beruhigt werden. »Das ist nah an der Realität, wenn man bedenkt, dass dort auch oft so genannte Hochrisikospiele stattfinden«, sagt Alexander Hermelink vom Löhner DRK. Dementsprechend groß sei auch das öffentliche Interesse gewesen.

Öffentliche Wahrnehmung verbessert

Eine Woche später ging es in Enger mit einer Übung zum Thema Sicherheit und Technik weiter. Sieben Tage danach stand in Vlotho ein fingierter Betreuungsdienst an. Die Aufgabe: Am dortigen Bahnhof mussten Bahnreisende betreut werden, deren Zug stecken geblieben war. Den Abschluss der DRK-Reihe markierte eine Funk- und Führungsübung beim DRK-Ortsverein Löhne. Vor dem Hintergrund einer drohenden Trinkwasserknappheit mussten die vier teilnehmenden Führungstrupps Trinkwasserausgabestellen aufbauen und sich dazu mit den Kräften des Technischen Hilfswerks (THW) absprechen.

»Durch diese Werbemaßnahmen hat sich die öffentliche Wahrnehmung des DRK verbessert«, sagt Alexander Hermelink. Daher stehen die Termine für die öffentlichen Übungen in diesem Sommer bereits fest: Sie sollen am 16. und 30. Juli sowie am 13. und 27. August stattfinden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.