500 Teenager feiern Jugendkirchentag im Forum in Ennigloh »Anders als du denkst«

Bünde (WB). Die Kirche steckt voller Vielfalt, gerade für junge Menschen gibt es weit mehr Angebote als nur den wöchentlichen Gottesdienst. Eines davon ist der kreisweite Jugendkirchentag, der gleichzeitig die unterschiedlichen Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit dem Glauben aufgezeigt hat.

Von Annika Tismer
Für die Fotobox haben sich Annika (13) und Finja (12) aus Spenge einige lustige Accessoires wie eine aufblasbare E-Gitarre und ein aufblasbares Mikro zusammengestellt.
Für die Fotobox haben sich Annika (13) und Finja (12) aus Spenge einige lustige Accessoires wie eine aufblasbare E-Gitarre und ein aufblasbares Mikro zusammengestellt. Foto: Annika Tismer

»Anders als du denkst« lautete das Motto, das in diesem Jahr anlässlich des Reformationsjubiläums gewählt worden war. »Anders als du denkst« präsentierte sich dabei auch die Jugendarbeit der Kirchengemeinden im Kreis Herford. Keineswegs staubtrocken, stattdessen kreativ, sportlich und dennoch nah dran am Glauben waren daher die Angebote im Forum der Gesamtschule Ennigloh.

Gemeinsam wurde in der Sporthalle im Riesenkicker gekämpft, an der Station »Fair Fashion« ging es um den fairen Kauf von Textilien und bei den Teamgames um Kooperation und Miteinander. Vermittelt wurden also allesamt Werte, die nicht nur in der heutigen Gesellschaft, sondern schon in der Bibel von hoher Bedeutung waren.

Ganz neu dabei war in diesem Jahr außerdem eine Foto-Box, in der die insgesamt 500 Katechumenen und Konfirmanden aus dem gesamten Kreis lustige oder verrückte Fotos machen durften.

Eher entspannt ging es dagegen im Mädchencafé zu: Bei gemütlichen Gesprächen wurden Eulen gebastelt oder Seifen hergestellt – alles Angebote, die sich nicht nur auf dem Jugendkirchentag, sondern auch in der Jugendarbeit vieler Gemeinden finden lassen. »Wir verbinden Kreativität oder Sport mit dem Glauben«, sagte Wolfgang Russkamp vom Amt für Jugendarbeit des Kirchenkreises Herford.

Eben deshalb wurde auch inhaltlich gearbeitet. In einem Begrüßungsgottesdienst, an dem alle 500 Jugendlichen teilnahmen, sprach Simon Heuer davon, dass der Glaube ein Geschenk ist und man bei Gott sein darf, wie man möchte. »500 Jugendlichen eine solche Botschaft auf einmal mitgeben zu können, ist schon etwas ganz Besonderes«, sagte Russkamp. Möglich ist das alles jedoch nur durch die vielen Helfer vor Ort. Neben etwa 20 hauptamtlichen Mitarbeitern und 20 Pfarrern waren 80 Ehrenamtliche aktiv, um die Teilnehmer mit Fruchtsaft-Cocktails oder Crêpes zu verwöhnen oder Spiele und Spielstationen zu betreuen.

»Darüber hinaus sind wir sehr froh, dass wir die Räumlichkeiten der Gesamtschule nun schon seit fünf Jahren nutzen dürfen«, sagte Russkamp.

Begeistert von dem Konzept waren auch die Jugendlichen selber. »Es ist total toll, dass man hier so viele andere Konfirmanden trifft«, sagte Annika (13) aus Spenge. Ihr absolutes Highlight: »Die Bungee-Run-Anlage ist richtig cool«, sagte sie. Auch Celina (13) aus Löhne-Ort war begeistert: »In der Teestube war es total schön und gemütlich.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.