Jörg Militzer forscht über interessanten Aspekt der Stadtgeschichte Als in Bünde Fische gezüchtet wurden

Bünde (WB). Das Flüsschen Else prägt das Bild der Stadt Bünde. Dass es einst einen Ortsteil namens Fischerstadt und im heutigen Steinmeisterpark eine bedeutsame Fischzucht gegeben hat, dürften allerdings die wenigsten Bünder wissen. Ortshistoriker Jörg Militzer hat sich damit auseinandergesetzt. Das Ergebnis seiner Forschung konnte er nun präsentieren.

Von Hilko Raske
Ortshistoriker Jörg Militzer mit der Broschüre, die sich unter anderem dem Thema Fischzucht in Bünde widmet. Im Hintergrund der Steinmeisterteich, der früher zur Fischzucht diente.
Ortshistoriker Jörg Militzer mit der Broschüre, die sich unter anderem dem Thema Fischzucht in Bünde widmet. Im Hintergrund der Steinmeisterteich, der früher zur Fischzucht diente. Foto: Hilko Raske

Broschüre umfasst 20 Seiten

20 Seiten ist die Broschüre stark, die den Titel »Im Elsetal« trägt. Damit lehnt sich der Ortshistoriker an eine Sonderbeilage des »Bünder Tagesblattes« an, einer Zeitung, die bis in die 1950er Jahre noch in Bünde erschien. »Die Idee zu dieser Broschüre ist in der VHS-Geschichtswerkstatt entstanden«, erzählt Militzer.

Realisiert und finanziert habe er sie dann aber selber. Drei Aufsätze sind es, die der geschichtlich interessierte Leser in der Broschüre findet: »Die Fischerei auf der Eltz«, das Unternehmenporträt »Die Else-Fischzüchterei« und eine Kurzbiografie über Walter Steinmeier. »Die Else ist reichlich befischt worden«, so Militzer.

Fischereirechte gingen an den Adel

Das Fischen sei aber durchaus nicht etwas für jedermann gewesen. »Die Fischereirechte gehörten zum ›Edelsitz Hölzerne Klinke‹.« Ältere Bünder dürften sich noch an den Hauptsitz erinnern – das Gebäude befand sich praktisch gegenüber der heutigen Gaststätte Zur Klinke. In den 1960er Jahren sei der Fachwerkbau, von dem noch einige wenige Fotos existieren, abgetragen worden.

Heute befindet sich an gleicher Stelle die Altentagesstätte Klinkstraße 18b. »Im Bereich der ›Hölzernen Klinke‹ scheint eine Art gewerbsmäßige Fischerei betrieben worden zu sein«, vermutet Militzer. Dafür spreche unter anderem, dass die Familie Hüffmann ganz in der Nähe eine Gaststätte mit dem Namen »Fischerstadt« betrieben habe. Dieses Gebäude gebe es heute auch nicht mehr – es habe dem Ausbau der Kreuzung Klinkstraße/Levisonstraße weichen müssen.

Familie Steinmeister prägte Bünde

Die Geschichte der Stadt Bünde ist im 19. und frühen 20. Jahrhundert auch wesentlich durch die Familie Steinmeister geprägt worden. August Steinmeister (1820–1874) zog gegen 1857 nach Bünde, wo er als Teilhaber der Zigarrenfabrik Steinmeister & Wellensiek zu beträchtlichem Wohlstand gelangte. »Sein Sohn August Steinmeier junior dürfte zu den eifrigsten Unternehmern aus der Reihe der Familienangehörigen gezählt haben.«

Auf dem Gelände zwischen Nordring und Else – dort, wo heute Freibad, Steinmeisterpark, BTW-Halle und das Else-Stadion sind – habe er insgesamt 59 Teiche anlegen lassen, in den unter anderem Hechte, Karpfen, Lachse und Forellen gezüchtet wurden. Diese »Steinmeister’sche Fischzuchtanlage« sei immerhin so bekannt gewesen, dass Professor Hermann Landois, der Gründer des Münsteraner Zoos, 1894 einen ausführlichen Bericht darüber verfasst habe. Für die Aufzucht sei sogar extra ein Bruthaus gebaut worden. Dies stehe heute noch und sei inzwischen das DLRG-Vereinsheim.

Heute Stadtpark

Nach dem Tod von August Steinmeier junior im Jahr 1914 sei die Familie aber nicht mehr wirklich an der Fischzucht interessiert gewesen. In der Folge seien auch Beteiligungen an den Vorgängerfirmen von Staloton, Imperial und Fleischwaren Wolf & Co. – später Dörfler – verkauft worden. »Ein Teil der Fläche des Fischzuchtbetriebes wurde in den 1930er für die Errichtung des Schwimmbades übernommen.« Von den zahlreichen Fischteichen sei nur noch der große im Steinmeisterpark übrig geblieben.

Die Broschüre »Im Elsetal – Neues von gestern« ist reich mit historischen Fotos bebildert. Sie ist gegen eine Schutzgebühr von 3 Euro im Stadtmarketingbüro (Rathaus) erhältlich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.