Peter Schubert liest Ring anhand eines Fotos ab Alter Storch ist wieder da

Bünde (WB/KaB). Der Storch, der bereits im vergangenen Jahr im Bünder Bruch Junge großgezogen hat, ist wieder zum Horst zurückgekehrt. Das bestätigte Peter Schubert auf Anfrage. Anhand eines Fotos konnte der Vogelfreund die Ringnummer des Storchen-Männchens zweifelsfrei ablesen.

Der Bünder Storch ist zurückgekehrt. Bereits im Vorjahr hatte er erfolgreich zwei Jungtiere großgezogen.
Der Bünder Storch ist zurückgekehrt. Bereits im Vorjahr hatte er erfolgreich zwei Jungtiere großgezogen. Foto: Peter Schubert

»Das dazugehörige Weibchen ist im letzten Jahr während der Aufzucht der zwei Jungtiere gestorben«, sagte Schubert. Der Bünder hatte daraufhin die Jungtiere Tag für Tag gefüttert und so dazu beigetragen, dass beide Tiere überlebten. »Das Männchen wird nun auf dem Horst auf ein neues Weibchen warten«, sagte Schubert. Die Chancen stünden gut. »Störche sind nicht partnergebunden, sondern horstgebunden«, so Schubert. Da die Störche gerade erst zurück kämen , sei es sehr wahrscheinlich, dass ein neues Weibchen den Weg zum Horst finde.

Der Bünder Storch ist im Jahr 2011 geboren und in den vergangenen vier Jahren immer wieder in die Elseauen zurückgekehrt. »Er ist ganz frisch eingetroffen. Noch am Samstag saß das Storchenweibchen, das im letzten Jahr in Hiddenhausen brütete, hier in den Hunnebrocker Wiesen«, sagte Schubert. Ob die beiden Jungtiere aus dem Vorjahr überlebt haben, lässt sich nicht nachvollziehen, da beide nicht beringt wurden. »Es wäre schön, wenn das in diesem Jahr anders wäre. Sonst kann man die Biografie der Tiere nicht nachvollziehen«, sagte Schubert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.