Jörg Hülsmann findet eine besondere Flaschenpost – Absender gesucht Frühe Neujahrsgrüße aus der Else

Bünde (WB). Flasche statt Fisch: Bei einem Angelausflug an die Else hat Jörg Hülsmann am Dienstagabend eine Flaschenpost an Land gezogen. Der Inhalt: Frohe Wünsche für 2016. Für den Bünder hat die lieb gemeinte Grußbotschaft gerade in diesem Jahr eine besondere Bedeutung. Nun ist er auf der Suche nach dem Absender.

Von Daniel Salmon
Anlger Jörg Hülsmann steht an der Else.
Anlger Jörg Hülsmann steht an der Else. Foto: Daniel Salmon

Oder besser gesagt: Nach den Absendern. Denn neben dem Neujahrsgruß war ein weiteres Papier in der Flasche, auf dem dem Finder eine glückliche Weihnacht gewünscht wird. »Dieser Zettel ist mit dem Namen ›Verena‹ unterschrieben. Auf der Neujahrsbotschaft steht kein Name, aber an der Schrift sieht man, dass es ein anderer Verfasser gewesen sein dürfte«, mutmaßt Jörg Hülsmann. Ein Datum steht auch auf einem der Schriftstücke. »Und zwar der 19. Dezember. Losgeschickt worden ist es auch in Bünde«, sagt der 50-Jährige, der die Flasche am Else­ufer im Naturschutzgebiet unweit der Eschenbrücke gefunden hatte. Er sagt: »Ich habe die Flaschenpost erst für Altglas gehalten, das ich manchmal aus dem Wasser ziehe und dann entsorge.« Dann aber entdeckte er die Nachrichten im Inneren, über die er sich gerade jetzt besonders freut. 

Gerne würde Jörg Hülsmann die Absender der liebgemeinten Grüße kennenlernen. Foto: Daniel Salmon

Denn 2015 war für den Bünder ein ereignisreiches Jahr: Im August hatte Hülsmann im Namen des Vereins »Lebertransplantierte Deutschland« eine längere Pilgertour unternommen (siehe Infobox). »Dabei habe ich viele interessante Menschen kennengelernt. Und ich würde mich natürlich auch freuen, wenn sich nun die Schreiber der Flaschenpost bei mir melden. Zudem will ich dem Absendern natürlich auch ein frohes neues Jahr wünschen«, sagt Hülsmann, den der Fund und die lieben Grüße darin sehr bewegt haben, wie er einräumt.

Auch für 2016 hat sich Hülsmann übrigens viel vorgenommen: »Im Zuge meiner ehrenamtlichen Vereinsarbeit möchte ich mit dem Verband Deutscher Ersatzkrankenkassen ein Netzwerk für Organspende NRW aufbauen.« Er hofft, dass ihm die frohen Wünsche aus der Else bei dieser Aufgabe Glück bringen werden.

Fest steht schon jetzt, dass die Flaschenpost auch in der Facebookgemeinde gut ankommt. In einer lokalen Gruppe hatte er seinen Fund bereits publik gemacht und viel Aufmerksamkeit erhalten. Einer der Absender hatte sich bis Mittwochabend jedoch nicht gemeldet. Jörg Hülsmann hofft nun, dass die Schreiber vielleicht durch den Zeitungsbericht Kontakt zu ihm aufnehmen.

Per Mail können sie sich unter buende@westfalen-blatt.de an die Redaktion wenden. Die elektronische Post wird dann an Jörg Hülsmann weitergeleitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.