Mehrfamilienhäuser entstehen in zentraler Lage Erster Spatenstich für Wedekind-Carree

Bünde (BZ). Noch im Februar stand auf dem Gelände an der Von-Schütz-Straße in Ennigloh das alte Produktionsgebäude der Zigarrenfabrik Heipmann. Nach dessen Abriss sollen dort fünf Mehrfamilienhäuser entstehen. Der erste Spatenstich ist am Montag erfolgt.

Der  erste  Spatenstich für die neuen Wohnhäuser am Wedekind-Carree in Ennigloh ist erfolgt. Mit dabei waren Klaus Oberbremer, Karin und Horst Tiesel, Anne Brackmann, Michael Oberbremer, Wolfgang Koch, Egon Hellmeier, Stefan Leue, Erwin und Herta Breitensträter sowie Barbara Oehme (von links).
Der erste Spatenstich für die neuen Wohnhäuser am Wedekind-Carree in Ennigloh ist erfolgt. Mit dabei waren Klaus Oberbremer, Karin und Horst Tiesel, Anne Brackmann, Michael Oberbremer, Wolfgang Koch, Egon Hellmeier, Stefan Leue, Erwin und Herta Breitensträter sowie Barbara Oehme (von links). Foto: Kathrin Brinkmann

»Wir haben uns zweieinhalb Jahre auf diesen Tag gefreut«, sagte   Michael Oberbremer. Es sei eine spannende Zeit mit intensiven Gesprächen sowie unzähligen Planungen und Entwürfen gewesen. »Vor allem die Gespräche mit den Interessenten haben uns  weitergebracht«, sagte Oberbremer. Oberstes Ziel der  Baubetriebe Oberbremer sei es nicht, für sich selbst, sondern für die Interessenten zu bauen. Daher strebe die  Firma danach, alle Wünsche an zukünftigen Wohnraum zu erfüllen.

»Auf 7500 Quadratmetern entstehen fünf Mehrfamilienhäuser mit zwischen fünf und elf Wohneinheiten«, erklärte Michael Oberbremer. Die reine Wohnfläche betrage  4100 Quadratmeter. Geplant sei, dass Haus I und II im dritten Quartal 2016 übergeben werden könnten. Da der Baubeginn für die Häuser IV und V erst für Ende September geplant sei, könne das gesamte Bauprojekt erst Anfang 2017 abgeschlossen werden.

Die Baufläche in Ennigloh  liege im Zentrum der Stadt und gleichzeitig im beliebtesten Stadtteil Bündes, wenn es ums Wohnen gehe. Denn das Gesundheitszentrum, Einkaufsmärkte, Schulen, die Kirche, die Disco und der Bahnhof seien fußläufig erreichbar. Oberbremer war sich sicher, dass das neue Wedekind-Carree den gesamten Ortsteil aufwerte. Er dankte   der Stadtverwaltung, allen Interessenten, Nachbarn und Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit. Zuletzt bat er um »Gottes Segen, um unfallfrei die Bauphase zu überstehen«. Die Firma Oberbremer feiere in diesem Jahr 90-jähriges Bestehen. Das Wedekind-Carree zähle zu den markantesten Projekten, die die Baubetriebe bisher umgesetzt hätten.

Auch Bürgermeister Wolfgang Koch zeigte sich erfreut über das neue Bauprojekt: »Das alte Fabrikgebäude war mir seit langem ein Dorn im Auge. Ich bin froh, dass hier hochwertige Wohnbebauung in zentraler Lage, aber dennoch in einem ruhigen Wohnumfeld entsteht.«
Bereits vor dem ersten Spatenstich waren von 19 geplanten Eigentumswohnungen nur noch sechs zu haben. Auch das Interesse an den Mietwohnungen sei enorm.

Am 24. August um 19 Uhr wird es Am Röbekamp 6 in Muckum einen Informationstermin für alle Mietinteressenten geben. »Bei den Eigentumswohnungen haben wir noch freie Wohnungen mit Terrasse und Gartenanteil. Sowohl 90 als auch 94 Quadratmeter sind noch zu haben«, informierte Birgit Meier (Firma Oberbremer).

Einen Traum konnte sich   Karin Otte aus Bünde-Mitte erfüllen. Die 74-Jährige wird in eine der   neuen Wohnungen ziehen. Ihr Traum war es, einmal in einem Bagger zu sitzen und Erde zu schaufeln. »Ich interessierte mich sehr für Bauen und Architektur«, sagte sie. Kurzerhand machte Klaus Oberbremer diesen Wunsch möglich.

Viele künftige Eigentümer forderten, dass die Tabaklagerhalle auf der gegenüberliegenden Straßenseite, die vor einigen Wochen abgebrannt ist,   abgerissen werden solle. »So wie es nach Rücksprache mit dem Eigentümer aussieht, wird das auch bald geschehen«, sagte Birgit Meier. Ob dort neue Wohnungen oder   Gewerbe entstehe, müsse aber die Stadt entscheiden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.