Fast 1000 Teilnehmer bei 24-Stunden-Benefizlauf dabei 20.000 Kilometer für den guten Zweck

Bünde (BZ). Eigentlich sollte die Benefizveranstaltung »Mit Else läuft’s« eine einmalige Angelegenheit werden. Aber aufgrund des großen Zuspruchs hat an diesem Wochenende die bereits dritte Auflage des Laufs entlang der Else stattgefunden.

Von Peter Spilles, Daniel Salmon
Los geht’s: Die Läufer und Walker machen sich nach dem Startschuss auf zur ersten Runde – mittendrin Bürgermeister Wolfgang Koch.
Los geht’s: Die Läufer und Walker machen sich nach dem Startschuss auf zur ersten Runde – mittendrin Bürgermeister Wolfgang Koch. Foto: Peter Spilles

Und das erneut mit Erfolg: Nach Angaben der Veranstalter liefen zirka 1000 Teilnehmer binnen 24 Stunden insgesamt knapp 20.000 Kilometer für den guten Zweck.

Turnschuhe und kurze Hose anstatt Schlips und Kragen: Nicht allzu oft hält Bürgermeister Wolfgang Koch offizielle Reden in sportlicher Funktionskleidung. Zur Eröffnung des 24-Stunden-Laufes war aber alles anders. »Bünde ist eine sportliche Stadt, rund ein Drittel der Einwohner ist in etwa 50 Vereinen organisiert, sowohl Breiten- als auch Leistungssportler«, lobte er seine agilen Mitbürger.

Für die zahlreichen Läufer ging’s auf der exakt 2,22 Kilometer langen Strecke an der Else entlang.

Dann fiel der Startschuss, für Koch und Dutzende weitere Läufer und Walker ging es auf zur ersten Runde – viele weitere sollten folgen. Die dritte Auflage des 24-Stunden-Laufes wurde erneut vom Rotary-Club Herford-Hanse, dem Inner Wheel-Club Herford-Widukind, dem Rotaract-Club Bünde-Ravensberg sowie dem Organisationsteam des Bünder Volkslaufs »Gesund beginnt im Mund« gemeinsam auf die Beine gestellt. Und zwar für den Sport, den Spaß und natürlich auch für den guten Zweck. »Besser kann es gar nicht sein, ein herzliches Dankeschön an die vielen ehreamtlichen Helfer«, so Koch.

Der Erlös der Veranstaltung, dessen Höhe gestern noch nicht feststand,  soll in diesem Jahr dem Verein »Aktion Lichtblicke« zugutekommen, der seit 1998 in Not geratene Menschen und Familien in der Region unterstützt. Die exakt 2,22 Kilometer lange Laufstrecke führte abermals direkt entlang der Else. Mitmachen konnte jeder: Schulen, Gruppen, Vereine oder Einzelläufer, egal ob Profis oder Anfänger, Läufer oder Walker. Neben dem 24-Stunden-Lauf, bei dem beliebig viele und beliebig lange Pausen möglich waren, wurden diesmal auch ein 6- und ein 12-Stunden-Lauf angeboten.

Hoch hinaus: Der Nachwuchs der »Dynamite Dancer« des BTW zeigte Kunststücke und feuerte die Läufer an.

Noch musikalischer, abwechslungsreicher und größer fiel in diesem Jahr auch das Drumherum aus – auch abseits der Laufstrecke hatte die Veranstaltung eine Menge zu bieten. Neben einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm mit mehreren Musikbands wurde am Samstagabend auch erstmalig ein »Grill n’ Chill« durchgeführt. »500 Bratwürstchen gab’s gratis. Die waren rasend schnell weg«, sagte Mitorganisator Karsten Könemann. Überhaupt sei er mit dem Gesamtpaket der Veranstaltung sehr zufrieden. Könemann: »Vom Feinschliff her werden wir bei jeder Auflage besser. Außerdem wurde der Lauf wieder sehr gut angenommen. Neben zahlreichen Freizeitläufern hatten wir knapp hundert Teilnehmer, die mehr als eine Marathondistanz zurückgelegt haben.«

So legte der Sieger bei den Männern in der Königsdisziplin über 24-Stunden 209 Kilometer zurück. Somit drehte Wolfgang  Schwerk (60) aus Solingen 90 Laufrunden. Bei den Frauen hatte Karin Hegi-Koch (51) aus Rödinghausen den längsten Atem. Sie brachte es auf 131 Kilometer (62 Runden). In der Mannschaftswertung lag das Team »200 Puls« ganz vorn. 324 Kilometer (146 Runden) legten die zehn Männer und Frauen aus der hessischen und bayerischen Rhön insgesamt zurück.

Wolfgang Schwerk und Karin Hegi-Koch siegten in der Einzelwertung des 24-Stunden-Laufs und bekamen Pokal und Urkunde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.