Zwölf Stunden lang Propaganda auf der Internetseite vom BTW Islamisten hacken Vereins-Homepage

Bünde (WB). Wer am Montagmorgen die Homepage vom Bünder Turnverein Westfalia (BTW) aufrufen wollte, rieb sich verwundert die Augen. Statt Informationen über das Sportprogramm wurde auf der Startseite für die Errichtung des Kalifats in Deutschland geworben.

Von Hilko Raske
Maxim Wasiljew, Mitarbeiter der BTW-Geschäftsführung, vor der gehackten Homepage des Sportvereins. Inzwischen ist die Seite, auf der die Gruppe »United Islamic Cyber Force« islamistische Propaganda präsentierte, nicht mehr zugänglich.
Maxim Wasiljew, Mitarbeiter der BTW-Geschäftsführung, vor der gehackten Homepage des Sportvereins. Inzwischen ist die Seite, auf der die Gruppe »United Islamic Cyber Force« islamistische Propaganda präsentierte, nicht mehr zugänglich. Foto: Hilko Raske

Eine Gruppe, die sich »United Islamic Cyber Force« nennt, hatte die BTW-Homepage am späten Sonntagnachmittag gehackt. Zwölf Stunden lang war islamistische Propaganda auf der Seite zu lesen. Die Geschäftsführung des Sportvereins – er hat immerhin etwa 3500 Mitglieder – hat inzwischen reagiert. Die Homepage ist derzeit für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich. Sie steht jetzt ausschließlich autorisierten Nutzern mit einem Passwort zur Verfügung.

Homepage derzeit nicht mehr zugänglich

»Mitglieder unseres Sportvereins hatten mich am Sonntagnachmittag angeschrieben und darauf hingewiesen, dass unsere Homepage von einer islamistischen Gruppe gehackt worden ist«, erzählt Maxim Wasiljew, Mitglied der BTW-Geschäftsführung. Abschalten ließ sich die Homepage des Vereins zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht. »Sie wird von der Mittwalt CM Service-Gesellschaft in Espelkamp für uns verwaltet«, informiert Wasiljew. Man habe sich aber umgehend am Montagmorgen mit dem Unternehmen in Verbindung gesetzt und erreicht, dass die Homepage nur noch mit Passwort zugänglich ist.

»Auf dem Facebook-Account des Vereins haben wir uns noch am Sonntagnachmittag vom Inhalt der gehackten Seite und der islamistischen Propaganda distanziert«, so Wasiljew. Der Vorstand des Sportvereins sei informiert. Informationen über Kursangebote, aber auch Änderungen bei den Kurszeiten könnten Vereinsmitglieder über den Facebook-Account des BTW entnehmen.

BTW distanziert sich – und will Strafanzeige stellen

»Für uns stellt sich jetzt die Frage, wie das überhaupt möglich war und wie sich unsere Homepage in ihrer ursprünglichen Form wieder herstellen lässt«, sagt Wasiljew. Weshalb gerade die BTW-Seite gehackt wurde, ist ihm ein Rätsel. Die BTW-Leitung erwäge aber, Strafanzeige zu stellen.

Man habe einen Verzeichnisschutz vor die BTW-Seite gelegt, informierte ein Mitarbeiter der Mittwalt CM Service-Gesellschaft. Wie die Übernahme der Seite möglich gewesen sei, könne er nicht sagen. Das Unternehmen stelle selber nur den Platz auf dem eigenen Server zur Verfügung und helfe bei der Registrierung einer Domain. Es sei Aufgabe des Kunden, die eigene Homepage sicher zu gestalten.

Ähnliche Vorfälle in Frankreich nach Charlie-Hebdo-Attentat

Beim Staatsschutz in Bielefeld wollte man sich zu der Übernahme der BTW-Homepage durch eine mögliche islamistische Gruppierung nicht äußern. Man werde ermitteln, sobald eine Strafanzeige vorliege. Dass aber eine Vereinsseite durch islamistische Gruppierungen gehackt werde, sei für die Region ein Novum.

Die Übernahme einer Homepage-Startseite, wie sie der BTW jetzt erlebt hat, gab es in der Folge des Attentats auf die Charlie-Hebdo-Redaktion mehrfach in Frankreich. Auch dort bekannte sich die »United Islamic Cyber Force« dazu. Allerdings traten auch Gruppen wie »Cyber Caliphate« oder »FallaGa Team« in Erscheinung. Bis heute ist nicht geklärt, wer genau hinter diesen Cybergruppen steckt. Es scheint sich aber um Sympathisanten des Islamischen Staates (IS) zu handeln.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.