Erster verkaufsoffener Sonntag des Jahres wieder ein Kunden-Magnet Das Nach-Weihnachtsgeschäft

Bünde  (BZ). Wer denn geunkt hatte, der erste verkaufsoffene Sonntag des Jahres könne zum Flop missraten, sah sich getäuscht.

Von Von Rainer Grotjohann
Nur wenige Tage nach der großen Bescherung zu Weihnachten: Der erste verkaufsoffene Sonntag des Jahres hat wieder Massen von Kauf- und Schaulustigen angezogen. Mit der Ansetzung des frühen Termins hat der Einzelhandel den richtigen Riecher gehabt.
Nur wenige Tage nach der großen Bescherung zu Weihnachten: Der erste verkaufsoffene Sonntag des Jahres hat wieder Massen von Kauf- und Schaulustigen angezogen. Mit der Ansetzung des frühen Termins hat der Einzelhandel den richtigen Riecher gehabt. Foto: Grotjohann

Bünde bleibt als Einkaufsstadt attraktiv, nicht nur an den vier »Verkaufsoffenen«. Was schon der vergangene Samstag bewies: bis in den Nachmittag hinein volle Geschäfte und volle Parkplätze.

Und das sollte sich am Sonntag noch steigern. Bei anfänglich schönstem Bummelwetter strömten schon zum Start um 13 Uhr die Schau- und Lauflustigen ins Zentrum. Wobei sich beide Gruppen von der Anzahl her vielleicht die Waage gehalten haben. »Wir bummeln nur ein bisschen, die Kinder können Karussell fahren. Nachher suchen wir uns ein Café«, sagte eine junge Mutter. Andere wollten »nach den vielen Feisagen daheim einfach 'mal wieder 'raus.«.

Erstaunlich groß aber die Anzahl derer, die ganz gezielt einkauften – und das nur wenige Tage nach der großen Weihnachtsbescherung und nachdem das Umtausch Geschäft bereits weitgehend gelaufen ist. Im Bünder Modehaus etwa – Stichwort: Wäschetage – gab es Schlangen vor den Kassen. Auch in den übrigen Textilläden und in den Buchhandlungen klingelten am gestrigen die Kassen.

Zum letzten Mal übrigens bei Anna Niemeyer an der Eschstraße. Dort muss das alteingesessene Textilfachgeschäft Platz für die Filiale einer Optiker-Kette machen. Nur ein paar Schritte entfernt geht der Betrieb aber weiter, seit Wochen wird bereits, wie berichtet, in dem neuen Ladenlokal Auf`m Tie Mode verkauft.

Gute Geschäfte machte am Nachmittag die Gastronomie. Im »Café Fenstergucker« etwa gab es schon gestern 14 Uhr nur noch Stehplätze. Und auch die Betreiber der noch verbliebenen Glühweinstände konnten über den Umsatz nicht klagen.

Noch drei weitere verkaufsoffene Sonntag wird es in diesem Jahr geben. Der nächste steht bereits am 22. März an, dann noch ein weiterer im Spätsommer am 13. September und der letzte im Herbst, am 25. Oktober.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.