Helfer-Team sagt Volksradtour ab – Heimatverein Werther behält Neustart im Blick Dieses Jahr kein Radeln

Werther (WB/bec). Auf das beliebte Volksradfahren müssen die Wertheraner zumindest in diesem Jahr verzichten. Denn nicht nur Chef-Organisator Paul-Heinz Wöhrmann vom Heimat- und Kulturverein hat – wie gestern berichtet – seinen Fahrradhelm an den Nagel gehängt. Es fehlt auch das große Helferteam, das sich bislang immer aus verschiedenen Vereinen zusammen gesetzt hatte.

Hunderte Hobbyradler sind in den vergangenen Jahren beim Volksradfahren an den Start gegangen. 2018 fällt dies aus.
Hunderte Hobbyradler sind in den vergangenen Jahren beim Volksradfahren an den Start gegangen. 2018 fällt dies aus. Foto: Mattana

»Es gab eine Zusammenkunft, in der Paul-Heinz Wöhrmann seinen lange angekündigten Rücktritt mit den Mitstreitern besprechen wollte. Dabei zeigte sich, dass sich auch der TV Werther, der MGV Liedertafel und die Kolpingfamilie aus Alters- und zeitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sehen, die Veranstaltung zu unterstützen«, berichtet Heimatvereinsvorsitzender Erhard Heidt. Einzig der Heimatverein Häger habe in seinem Bereich weitermachen wollen.

Folgerichtig sei das 18. Volksradfahren für 2018 abgesagt worden. »Doch wir sind optimistisch, die Tour – eventuell in anderer Form – in Zukunft wieder organisieren zu können«, sagte Heidt. In den vergangenen Jahren hatte jeweils mehrere hunderte Fahrradfahrer verschiedener Generationen teilgenommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.