Wanderungen sind Werthers wichtigstes Pfund bei der Tourismus-Werbung Die Wege sind das Ziel

Werther (pes). Kein See, kein Fluss, kein Strand, keine Skilifte - kann man da bei Touristen punkten? Man kann, nämlich mit schöner Landschaft. Der Teutoburger Wald macht es möglich, dass auch Werther Ziel für Touristen und Ausflügler ist.

Genießerweg und Hermannsweg sind die Hauptattraktionen der Wandertouristen im Bereich Teutoburger Wald. An der Kuppe in Ascheloh treffen sie sich.
Genießerweg und Hermannsweg sind die Hauptattraktionen der Wandertouristen im Bereich Teutoburger Wald. An der Kuppe in Ascheloh treffen sie sich. Foto: Klaus-Peter Schillig

In bescheidenem Maße natürlich, aber die Zeichen stehen auf Wachstum, wie Sandra Wursthorn in ihrem Bericht vor dem Haupt- und Finanzausschuss deutlich gemacht hat. Die Rathaus-Mitarbeiterin mit Schwerpunkt Marketing und Tourismusförderung kann vor allem auf den Genießerweg als Erfolgsprodukt verweisen.

Saisoneröffnung diesmal in Borgholzhausen

Die 94 Kilometer lange Strecke durch alle fünf Kommunen des Altkreises Halle ist längst auch überregional bekannt geworden. Die Saisoneröffnung hat in jedem Jahr einen anderen Ort zum Ziel, in diesem Jahr wird es Borgholzhausen sein. »2016 hatten wir in Werther immerhin 300 Teilnehmer. Das ist schon beachtlich«, blickte Sandra Wursthorn zurück.

Der Weg ist aber auch deshalb so erfolgreich, weil er regelmäßig gepflegt wird. »Wir sind sehr stolz auf unsere Wegepaten«, sagte sie in ihrem Vortrag. Ohne deren ehrenamtlichen Einsatz wäre die Unterhaltung des Weges gar nicht möglich. Viel hängt aber auch an der guten Zusammenarbeit mit den gastronomischen Betrieben an der Strecke. In Werther ist das der »Bergfrieden« als Partnerbetrieb. Zum Programm gehören auch einzelne Themenwanderungen auf dem Weg.

Mit App und Wanderkarte

Angebote für Wandertouristen müssen aber auch beworben werden. Das geschieht natürlich über das Internet oder die App »Mein Teuto« in Zusammenarbeit mit dem Teutoburger Wald-Tourismus. Wanderer aber haben gern auch etwas in der Hand, deshalb ist auch eine neue Broschüre mit den Rad- und Wanderwegen in Werther geplant.

Da soll dann auch der im Oktober 2017 eingeweihte neue 31 Kilometer lange Rundwanderweg um die Stadt mit Beschreibung und Karte beworben werden. Allerdings will Werther da keinen Alleingang machen, sondern das Projekt »Zukunftsfit wandern« des Teuto-Tourismus abwarten.

Sehen lassen kann sich auf jeden Fall die neue Image-Broschüre der Stadt, sehen wird man demnächst die Ergebnisse der frisch gepflanzten Blumenzwiebeln in der Stadt und in diesem Jahr wohl auch den touristischen Imagefilm, der gerade in Vorbereitung ist.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.