Stadt Werther darf jetzt auf Investoren für sozialen Wohnungbau hoffen Höhere Mieten sind möglich

Werther (WB/pes). Der Vorstoß aus dem Altkreis Halle hat wenigstens einen Teilerfolg gebracht. Wie Bürgermeisterin Marion Weike während des Haupt- und Finanzausschusses als »frohe Botschaft« verkündete, sind Werther, Steinhagen und Halle vom Land jetzt bei den Mieten für geförderten Wohnungsbau höher eingestuft worden.

Bezahlbare Wohnungen sind Mangelware in Werther. Die Bürgermeisterin hofft jetzt auf neuen Schwung beim Bau von Mehrfamilienhäusern wie hier am Speckfeld.
Bezahlbare Wohnungen sind Mangelware in Werther. Die Bürgermeisterin hofft jetzt auf neuen Schwung beim Bau von Mehrfamilienhäusern wie hier am Speckfeld. Foto: Ulrich Fälker

Statt 4,65 dürfen Vermieter künftig 5,55 Euro pro Quadratmeter nehmen.

»Bei diesem Satz sieht es schon etwas besser aus«, kommentierte Marion Weike die veränderten Sätze. Zu den vorherigen Höchstmieten sei es nicht möglich gewesen, einen Investor zu finden. Sie habe die Nachricht auch gleich an Sven Eisele, den Vorstand der Kreiswohnstättengenossenschaft, weitergeleitet. »Voraussetzung ist allerdings, dass wir ein Grundstück haben,« schränkte die Bürgermeisterin ein.

Die Gesamtsituation bei der Förderung des sozialen Wohnungsbaues stößt aber auch auf Kritik, geäußert von Steinhagens Bürgermeister Klaus Besser.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.