Ehrung der langjährigen Mitglieder des Evangelischen Kirchenchor Werther Anita Kirchhoff singt seit 60 Jahren

Werther (WB/tibo). Die gebürtige Barnhausenerin Anita Kirchhoff singt seit Kindesbeinen. Als sie 1957 nach Werther heiratete, sprach sie der damalige Kirchenchorleiter Kurt Müller an, ob sie seinem Chor beitreten wolle.

Die Sängerinnen des Evangelischen Kirchenchor Werther nehmen Blumen und Urkunden für ihre langjährige Mitgliedschaft entgegen: Ursula Schmolke (von links), Gisela Flottmann, Ellen Solem, Christa Stockamp, Bärbel Treichel, die seit 60 Jahren singende Anita Kirchhoff (sitzend), Marion Tubbesing, Hilde Moritz, Susanna Flentge, Elisabeth Heidbreder.
Die Sängerinnen des Evangelischen Kirchenchor Werther nehmen Blumen und Urkunden für ihre langjährige Mitgliedschaft entgegen: Ursula Schmolke (von links), Gisela Flottmann, Ellen Solem, Christa Stockamp, Bärbel Treichel, die seit 60 Jahren singende Anita Kirchhoff (sitzend), Marion Tubbesing, Hilde Moritz, Susanna Flentge, Elisabeth Heidbreder. Foto: Anna Lisa Tibaudo

Auch diesem zweiten »Antrag« aus Werther kam die Jubilarin damals gerne nach. »Weil das Gemeinschaftsgefühl und die Freude am Singen beschwingen«, erklärt die 82-Jährige. Jetzt wurde sie für ihre 60-jährige Zugehörigkeit mit der Urkunde vom Chorverband in der Evangelischen Kirche in Deutschland ausgezeichnet.

Zehn Sängerinnen »runden«

In feierlicher Stimmung ehrte die heutige Chorleiterin und studierte Kirchenmusikerin Ursula Schmolke zudem neun weitere Sängerinnen. Für 30 Jahre nahmen Ellen Solem und Marion Tubbesing die Anerkennung entgegen. Für 25 Jahre, besiegelt in einer Urkunde vom Chorverband der Evangelischen Kirche von Westfalen, wurden Susanna Flentge, Hilde Moritz, Christa Stockamp und Bärbel Treichel geehrt. Auf 20 Jahre im Kirchenchor blicken Gisela Flottmann und Elisabeth Heidbreder zurück.

Kirchenchor Werther besteht seit 116 Jahren und hat 34 aktive Mitglieder

Der Evangelische Kirchenchor Werther besteht seit 116 Jahren und hat 34 aktive Mitglieder (31 Frauen und drei Männer). Der Chor gestaltet jährlich zehn bis zwölf Gottesdienste und zwei Konzerte, singt im Altenheim und zur Gedenkfeier auf dem jüdischen Friedhof. Das Repertoire besteht aus traditioneller Kirchenmusik von der Barockzeit bis heute. Seit 20 Jahren leitet Ursula Schmolke den Kirchenchor. »Um in der Zukunft weiter bestehen zu können, werden dringend Männerstimmen gesucht. Weitere Frauenstimmen sind herzlich willkommen«, sagt Schmolke.

Die Proben finden jeweils am Dienstagabend ab 19.30 Uhr im kleinen Saal des Gemeindehauses statt. Zur ersten Chorprobe im neuen Jahr treffen sich die Sängerinnen am 16. Januar.