Tante-Emma-Laden und sozialer Treffpunkt geplant Vorfreude auf den Dorfladen

Werther(WB). Ein Ort für Einkäufe, nette Gespräche oder einfach nur eine Tasse Kaffee: Der neue Dorfladen soll schon bald das alltägliche Leben in Häger bereichern. Wie sehr sich auch viele Kinder schon auf den neuen Treffpunkt freuen, brachten elf junge Hägeraner nun in bunten Zeichnungen zu Papier.

Von Sara Mattana
Diese Werke zieren bald die Förderurkunden für den Dorfladen: Uwe Gehring (links), Wolfgang Lamek (Mitte) und Bürgermeisterin Marion Weike gratulieren zu besonders schönen Zeichnungen zum Thema »Dorfladen Häger«. Die Auszeichnung nehmen entgegen: Lei-Jacob (5), Luisa (3), Alicia (4), Tamina (6), Stian (3), Mila (4), Lennart (8, vorne von links) sowie Cara (10), Lani (8) und Kira (10, Mitte von links). Stellvertretend für ihren in Berlin lebenden Enkel Caspar nimmt Beate Cruse (hinten, Dritte von links) die Prämie an.
Diese Werke zieren bald die Förderurkunden für den Dorfladen: Uwe Gehring (links), Wolfgang Lamek (Mitte) und Bürgermeisterin Marion Weike gratulieren zu besonders schönen Zeichnungen zum Thema »Dorfladen Häger«. Die Auszeichnung nehmen entgegen: Lei-Jacob (5), Luisa (3), Alicia (4), Tamina (6), Stian (3), Mila (4), Lennart (8, vorne von links) sowie Cara (10), Lani (8) und Kira (10, Mitte von links). Stellvertretend für ihren in Berlin lebenden Enkel Caspar nimmt Beate Cruse (hinten, Dritte von links) die Prämie an. Foto: Sara Mattana

Versammlung am 18. April

Um sich über den aktuellen Fortschritt des Dorfladen-Projekts zu informieren, sind alle Bürger am Montag, 18. April, um 19.30 Uhr ins Bürgerhaus Häger eingeladen. Dabei wird dann über Wünsche und Anregungen gesprochen.

Die bestplatzierten Zeichnungen zieren von nun an die Förderurkunden des Dorfladens. Diese erhält jeder, der das Projekt mit einer Spende von 150 Euro unterstützt. »Es geht uns vor allem darum, den Laden gemeinsam mit den Hägeranern aufzubauen. Jeder soll mitreden können und seine eigenen Ideen einbringen«, sagt Uwe Gehring, Vorsitzender des Vereins »Dorfladen Häger.

Etwa 50 Mitglieder hat dieser aktuell, doch es handelt sich dabei keineswegs um eine geschlossene Gruppe. »Der Verein ist nur Mittel zum Zweck und wir befinden uns auf einem guten Weg, das ganze Dorf in unser Projekt einzubinden«, sagt Uwe Gehring.

Nudeln und Klopapier

Denn vor allem nach den Wünschen der Bürger richten soll sich der Laden, der künftig alles verkaufen wird, was für die Grundversorgung nötig ist. Neben haltbaren Lebensmitteln wie Nudeln, Reis oder Mehl wird sich dort dann auch eine Brottheke finden und selbst Toilettenpapier, Zahnpasta oder die Tageszeitung kann gekauft werden.

Auch den morgendlichen Weg zur Arbeit möchte das Team des Dorfladens versüßen: »Wir bieten auch Kaffee und belegte Brötchen an. Durch die Lage des Ladens können auch viele Pendler davon profitieren«, sagt Uwe Gehring. Aus diesem Grund öffnet das Geschäft auch bereits um 5.30 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.