Freibad-Party für Vierbeiner kommt bestens an – Wiederholung im nächsten Jahr geplant Wenn Hunde baden gehen

Werther (WB). Ist das ein Hundeleben! Ein Tennisball fliegt ins Wasser und ein vorwitziger Mischling gleich hinterher. Das erste »Hundeschwimmen« zum Abschluss der Freibad-Saison in Werther ist ein voller Erfolg gewesen. Im Becken tummeln sich Vierbeiner, so weit das Auge reicht.

Von Sarah Hofmann
Auch Hunde können Angsthasen sein: »Candy« jedenfalls klammert sich an Besitzerin Jasmin fest. Andere Vierbeiner überwinden den inneren Schweinehund schneller oder müssen erst gar nicht genötigt werden, Bälle aus dem Freibadbecken zu holen.
Auch Hunde können Angsthasen sein: »Candy« jedenfalls klammert sich an Besitzerin Jasmin fest. Andere Vierbeiner überwinden den inneren Schweinehund schneller oder müssen erst gar nicht genötigt werden, Bälle aus dem Freibadbecken zu holen. Foto: Sarah Hofmann

»Es funktioniert wunderbar«, ist Veranstalter Dietmar Gersema nicht nur begeistert, sondern auch erleichtert. »Das hat mir im Vorfeld ehrlich gesagt die größten Sorgen bereitet«, erzählt der Wertheraner, der gemeinsam mit Raul Soliman betreibt  die  Momentos GbR betreibt. Da er selbst Hundebesitzer ist, kennt er die begrenzten  Möglichkeiten, um seinen Hund schwimmen zu lassen. So entstand die Idee, die »Hunde-Party«  am Ende der Freibadsaison zu organisieren. Nachdem die vergangenen Monate insgesamt 27.000 Menschen ihre Bahnen zogen, sind Samstag Bello &  Co. an der Reihe. Damit die Vierbeiner durch  das Chlor keine Probleme bekommen, ist es vorher aus dem Wasser  herausgefiltert worden. Am Nachmittag bis zum frühen Abend tollen sie durchs Wasser.

»Unser Hund ist eigentlich ein Angsthase«

»Unser Hund ist eigentlich ein Angsthase. Aber er hat sich tatsächlich auch schon ins Wasser getraut«, erzählt Hundebesitzerin Rebecca Fritsche, die mit »Akela« gekommen ist.. 130 Hundehalter hatten sich bereits im Vorfeld angekündigt– und sie sind alle erschienen. »Man muss sich das hier einfach antun. Mein Hund  springt ständig ins Wasser um seinen Ball zu holen«, schwärmt Hundehalterin Wiebke, die mit ihrer Hündin Summer zur Veranstaltung  gekommen ist. Gersema hört so etwas gern. »Wir haben vor, diese Veranstaltung als feste Größe am Ende jeder Freibadsaison zu  planen«, erklärt er.

Die Hundehalter stehen derweil um das Schwimmbecken herum und  feuern ihre Hunde an. Von der  Dogge bis zum Chihuahua  sind alle Größen vertreten. Die Besitzer dürfen das  Lieblingsspielzeug ihrer Tiere mitbringen. Meist werden Bälle genutzt,  um die ängstlicheren Hunde ins Wasser zu locken. Andere Hundehalter  springen selbst ins Wasser und rufen ihre Schützlinge zu sich. Die  Vierbeiner stehen an diesem Tag im Mittelpunkt und genießen die  Aufmerksamkeit sichtlich. Eine Hundebar sichert die Verpflegung. Auch  für ihre Besitzer ist mit Pommes und Würstchen vom Grill   gesorgt. Von dem Eintritt, der bei zwei Euro liegt,  wird die Reinigung des Freibadgeländes finanziert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.