Volkshochschule Ravensberg bietet in Versmold kleine Kurse zur Alphabetisierung an Mut zum Lesenlernen

Halle (WB/fb). »Rettet das Dorf!« hat sich die Volkshochschule Ravensberg für dieses Frühjahr vorgenommen. Der leidenschaftliche Vortrag des deutschen »Dorfpapstes« Prof. Dr. Gerhard Henkel in Zusammenarbeit mit dem Kreis Heimatverein und der Dorfgemeinschaft Hesselteich ist eine der Besonderheiten in der langen Vortrags- und Kursusliste, die die VHS im neuen Programm mit dem Schwerpunkt »Mut« vorstellt.

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Die VHS will Menschen Mut machen, einen Lese- und Schreibkursus zu nutzen.
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Die VHS will Menschen Mut machen, einen Lese- und Schreibkursus zu nutzen. Foto: dpa

Ein Zeichen von Mut sei auch zum Bekenntnis für den ländlichen Raum, sagt eiter Heinze. »Hesselteich steht beispielhaft für viele ländliche Regionen«, erläutert VHS-Leiter Helmut Heinze. Der Humangeograph Henkel befasst sich seit Jahrzehnten mit der historischen und aktuellen Entwicklung des ländlichen Raumes. Am Donnerstag, 26. April, um 19.30 Uhr liest der Fachmann in der Paul-Gerhard-Kapelle in Hesselteich. »Unsere Dorfgemeinschaft setzt sich dafür ein, dass das Dorf lebendig bleibt«, sagt Hans-Wilhelm Wacker. Allerdings büße dieses auch für die Fehler der Vergangenheit, als potenziellen Zuzüglern und Gewerbebetrieben kein Platz zum Ansiedeln geboten wurde.

Lesen und Schreiben lernen

Besonderes Augenmerk legt die VHS auf Menschen, die nie richtig Lesen und Schreiben gelernt oder diese Fähigkeiten verlernt haben. »Die Zahl der Muttersprachler, die nicht richtig lesen und schreiben können, geht in Deutschland in die Millionen«, weist Heinze auf ein sensibles, oft verschwiegenes Thema hin. Dies sei erst in den vergangenen zehn Jahren ins öffentliche Bewusstsein gerückt.

Die Volkshochschule stelle sich dieser Aufgabe und gehe behutsam auf jene Menschen ein, die sich überhaupt trauten, ihre Lese- und Rechtschreibdefizite anzugehen. Daher finde der Unterricht in kleinen Gruppen statt. Die Dozenten gehen auf jeden individuell ein. »Wir bitten eindringlich Personen, die Menschen aus ihrem Umfeld mit entsprechenden Problemen kennen, diesen unsere Kurse nahezulegen«, sagt Claudia Kukulenz, die den Sprachsektor der VHS leitet. Die Dozentin steht für persönliche Gespräche bereit, um mit den Hilfesuchenden gemeinsam über deren Wissensstand und die individuelle Betreuung zu führen. (Telefon 0 52 01/81 09 44).

»NIA« kombiniert Kampfkunst, Lebensfreude, Bewegung und Therapie

Die neue Tanzform »NIA« kombiniert Kampfkunst, Lebensfreude in Bewegungen und Körpertherapie. Zu inspirierender Musik tanzen die Teilnehmer mal choreographisch und mal frei. Der erste Versmolder NIA-Kursus beginnt am heutigen Dienstag, 30. Januar, von 18,30 bis 19.30 Uhr im Katharina-von-Bora-Haus, Altstadtstraße 6.

Versmold mit seinen engen Kontakten zur Partnerstadt Dobczyce bietet über die VHS »Polnisch ohne Vorkenntnisse (A1)« an. Muttersprachlerin Anna Mazur-Skarbecka bringt Interessierten an zwei Abenden Grundkenntnisse für den Alltag bei. Im Haus Kavenstroth beginnt dieser am Samstag, 17. März, 14 bis 18.15 Uhr, und wird am Sonntag, 18. März, von 10 bis 14.15 Uhr fortgeführt.

Den eigenen Garten gestalten

Tipps zur Gestaltung und Planung des eigenen Gartens sowie Ratschläge für eine Naturgartenanlage hat Tanja Minardo am Mittwoch, 11. April, von 19.30 bis 21 Uhr im Haus Kavenstroth.

Auch an jüngere Nutzer denkt die VHS. In der Küche der Hauptschule Versmold, Schulstraße 14, stellt Kerstin Leimkühler Kindern ab elf Jahren am Montag, 7. Mai, von 17 bis 20 Uhr Rezepte für leckere und gesunde Party-Snacks vor. Mitzubringen sind lediglich Restebehälter.

Das Programmheft der VHS liegt in Versmold unter anderem im Rathaus aus. Weitere Informationen gibt es unter 0 52 01/8 10 90. Alle Infos gibt es auch im Internet.

www.vhs-ravensberg.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.