Winfried Becker zeigt »Digital Composings« in der Galerie et Am Computer komponiert

Versmold (sus/bru). Mit den Arbeiten von Winfried Becker beginnt am Sonntag, 21. Januar, das neue Ausstellungsjahr des Kunstkreises Versmold. Beginn der Vernissage ist um 11 Uhr in der Galerie et, Münsterstraße 7. Die Einführende hält Dr. Rolf Westheider.

Das expressionistisch anmutende Bild »Die Badenden« hat Winfried Becker am Computer ursprünglich aus einem Foto entwickelt.
Das expressionistisch anmutende Bild »Die Badenden« hat Winfried Becker am Computer ursprünglich aus einem Foto entwickelt.

Unter der Überschrift »Bergen und Hüllen« zeigt Becker am Computer entstandene »Digital Composings«. Am PC bearbeitet er Aufnahmen so, dass sie mit dem ursprünglichen Bild nur noch wenig zu tun haben. »Durch die komplexe Weiterentwicklung des digitalen Materials entstehen Farb­effekte, die eher an Malerei erinnern als an Fotografie«, beschreibt Becker den Effekt.

Am Ende sind die Originale nicht mehr zu erkennen

Ausgangsmotiv sind Bilder, die er sieht oder im Internet findet, die ihn auf undefinierbare Art ansprechen. Am Ende sind die Originale nicht mehr zu erkennen. Der Prozess des künstlerischen Arbeitens spiegelt sich im Ausstellungstitel wider. »Ich hole Bilder aus dem Foto hervor, die vorhanden waren, aber in dieser Form nicht sichtbar. Ich berge sie also«, sagt er. Andere Teile des Ursprungs seien auf den von ihm geschaffenen Bildern nicht mehr zu sehen. Sie seien nicht gelöscht, sondern nur »verhüllt«.

In handlichen Formaten bis zum großen Bild sind alle gezeigten Arbeiten zu kaufen. Wie bei Holzschnitten üblich, gebe es von jedem Werk eine limitierte, nummerierte Auflage. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 25. Fe­bruar.

Den Kunstverein und Becker verbindet noch mehr. Beckers »künstlerischer Vater« in Versmold war Johannes Schepp, Mitbegründer des Vereins im Jahre 1974. Becker kehrt nun an den Ort zurück, an dem alles begann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.