Illegale Rodung einer alten Streuobstwiese Ärger um gefällte Bäume

Versmold (WB). Das unerlaubte Fällen eines alten Obstbaumbestandes in Bockhorst hat ein Nachspiel. Der Kreis Gütersloh hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Die acht mindestens 60 Jahre alten Bäume sind allerdings unwiederbringlich vernichtet.

Von Burkhard Hoeltzenbein
Hier standen noch vor zehn Tagen die alten Apfelbäume. Anwohner Peter Wickermann bedauert, dass die Bäume verschwunden sind.
Hier standen noch vor zehn Tagen die alten Apfelbäume. Anwohner Peter Wickermann bedauert, dass die Bäume verschwunden sind. Foto: Hoeltzenbein

Mitarbeiter eines landwirtschaftlichen Dienstleistungsunternehmens haben den alten Apfelbaumbestand am Feldrand am 3. März abgeholzt, obwohl die Zeit für Gehölzschnitt bereits am 28. Februar abgelaufen war.

Anwohner Peter Wickermann beobachtete die Aktion und war entsetzt. Er machte Fotos und informierte den Kreis Gütersloh über den Vorfall.

Die Bewertung durch die Kreisverwaltung ist eindeutig: »Die Beseitigung (der Bäume) stellt einen Eingriff in den Naturhaushalt gemäß Bundesnaturschutzgesetz dar. Da keine Genehmigung für den Eingriff vorliegt, ist der Bußgeldtatbestand erfüllt.« Die Behörde moniert zudem, dass die Rodung nach dem 1. März erfolgte. Dadurch sei auch der Bußgeldtatbestand der verbotenen Rodung erfüllt.

Die Untere Landschaftsbehörde des Kreises wird nun die Eigentümer zur Anhörung auffordern. Über die Ahndung der Ordnungswidrigkeit hinaus wird es eine viel wichtigere Aufgabe geben: »Der Streuobstbestand muss wieder hergestellt werden.« Womöglich an anderem Ort. Und bis die Setzlinge soweit sind, wird es ein paar Jahrzehnte dauern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.