Tor-Spezialist baut sich komplett um – IHK-Präsident besucht Azubis Strategiewechsel: Teckentrup will es Apple gleichtun

Verl-Sürenheide (WB/jmg). Teckentrup steht vor einem Wandel: Der Tür- und Torspezialist will sich neu ausrichten, schneller und effizienter werden. Dabei orientiert sich Geschäftsführer Kai Teckentrup gleich an den ganz Großen. Apple oder dem Thermomix zum Beispiel. Das soll auch Nachwuchskräfte anlocken.

Geschäftsführer Kai Teckentrup (vorne, von links), IHK-Präsident Wolf Meier-Scheuven, Fertigungsleiter Thomas Lüke, IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff und Swen Binner (IHK Berufliche Bildung) sprechen über die Auszubildenden (hinten).
Geschäftsführer Kai Teckentrup (vorne, von links), IHK-Präsident Wolf Meier-Scheuven, Fertigungsleiter Thomas Lüke, IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff und Swen Binner (IHK Berufliche Bildung) sprechen über die Auszubildenden (hinten). Foto: Jan Gruhn

Nun stellt das Familienunternehmen weder Handys noch Küchengeräte her, aber der Ansatz ist für Kai Teckentrup der gleiche. »Unser Ziel ist es, den Kunden zum Fan zu machen«, erklärte der Geschäftsführer und Mitinhaber der Sürenheider Firma beim Besuch von Wolf D. Scheuven. Der Präsident der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld hat auf seiner Best-Practice-Tour zum Thema Ausbildung zusammen mit IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff und dem IHK-Chef für Berufliche Bildung, Swen Binner, Halt an der Industriestraße 50 gemacht.

Den kompletten Bericht lesen Sie am Donnerstag/Freitag, 15./16. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Verl.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.