Landgericht verurteilt Mann (69) aus Verl wegen versuchten Totschlags Messerstecher muss in Haft

Verl/Bielefeld (WB/dpa). Aus Wut über den Missbrauch seines Telefons für Anrufe bei Sex-Nummern hat ein 69-jähriger Mann aus Verl seinen Nachbarn niedergestochen. Dafür muss er nun ins Gefängnis.

Ein Mann aus Verl ist am Donnerstag am Landgericht Bielefeld zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt worden.
Ein Mann aus Verl ist am Donnerstag am Landgericht Bielefeld zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Foto: dpa

Der Nachbar hatte über den Telefonanschluss des Angeklagten ohne dessen Wissen kostenpflichtige Nummern angerufen. Wegen versuchten Totschlags verurteilte das Landgericht Bielefeld den 69-Jährigen am Donnerstag zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der alkoholkranke Angeklagte Anfang Juni mit einem Küchenmesser auf seinen 53-Jährigen Bekannten und gelegentlichen Trinkkumpan eingestochen hatte, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Freitag, 21. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Verl.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.