Verwaltung rät zur Ablehnung eines Bürgerantrags Bäume sollen bleiben

Verl (WB/jst). Zwei große Bäume auf dem Spielplatz Lupinenweg in Bornholte-Bahnhof sollen entfernt werden. Dies hat eine Bürgerin mit einem Schreiben vom 20. November beantragt. Die Stadtverwaltung rät den Mitgliedern des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses, diesen Antrag abzulehnen.

Eine Bürgerin beantragt die Fällung dieser beiden Bäume am Lupinenweg in Bornholte.
Eine Bürgerin beantragt die Fällung dieser beiden Bäume am Lupinenweg in Bornholte. Foto: Julian Stolte

Begründet wird der Antrag laut Vorlage für die Sitzung am Donnerstag, 12. Januar, 18.30 Uhr, damit, dass von den beiden Ahornbäumen »viele geflügelte Samen vom Wind in die Gärten der Anlieger geweht werden und die Nachbarn die Samen aus den Blumen- und Staudenbeeten und aus den Dachrinnen mühevoll entfernen müssen«.

Da es immer wieder Bürgeranträge bezüglich der Fällung und Rodung von kommunalen Bäumen und Sträuchern gegeben hat, wurde laut Verwaltung aus Gründen der Arbeitsvereinfachung im Jahr 2007 eine Richtlinie zur Bearbeitung von Bürgeranträgen bezüglich der Beseitigung kommunalen Grüns beschlossen. Die Richtlinie beinhalte die Fälle, in denen eine Fällung beziehungsweise eine Rodung von kommunalem Grün befürwortet oder abgelehnt werde.

Gemäß dieser Richtlinie rät die Stadtverwaltung dem Bau-, Planungs- und Umweltausschuss, den Antrag abzulehnen. In der Begründung heißt es: »Beide Bäume sind gesund, aus Altersgründen nicht abgängig und auch aus Gründen der Verkehrssicherheit gibt es keine Bedenken.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.