Vier Aufführungen in Gütersloh – dreimal Thalbach auf der Bühne Theatergemeinde bietet Abo an

Verl (WB). Mit der musikalischen Tragikkomödie »Der letzte Cowboy« (solitary man) beginnt in der kommenden Spielzeit 2016/2017 die Abonnement-Reihe, die die Theatergemeinde Verl im Theater Gütersloh anbietet. Außerdem stehen das Tanztheater »Infinity«, die Komödie »Der Raub der Sabinerinnen« mit Katharina Thalbach in einer der Hauptrollen sowie die furiose Funk-Opera »Shockheaded Peter« auf dem Programm.

Katharina Thalbach, hier mit Markus Völlenklee, spielt eine der Hauptrollen in der Komödie »Der Raub der Sabinerinnen«, die am 11. Januar 2017 in Gütersloh zu sehen sein wird.
Katharina Thalbach, hier mit Markus Völlenklee, spielt eine der Hauptrollen in der Komödie »Der Raub der Sabinerinnen«, die am 11. Januar 2017 in Gütersloh zu sehen sein wird.

»Der letzte Cowboy« (Freitag, 9. September) erzählt vom Kreuzweg des Joachim Ostenkötter, dessen Tragödie wohl schon damit beginnt, dass er in Gütersloh geboren wird. Das Stück von Fink Kleidheu ist eine weitere Regiearbeit des Gütersloher Theaterleiters Christian Schäfer. Inspiriert ist die musikalische Tragikomödie durch die zwei titelgebenden Songs »Solitary Man« von Neil Diamond/Johnny Cash, sowie »Der letzte Cowboy kommt aus Gütersloh« von Bernhard Lassahn und Bestseller-Autor Thommie Bayer, der die Produktion auch dramaturgisch begleitet.

Christian Schäfer ist künstlerischer Leiter des Gütersloher Theaters. Foto: Carsten Borgmeier

Im Zeichen der Acht steht das Tanztheater »Infinity« am Samstag, 26. November, dargeboten von Gauthier Dance/Dance Company Theaterhaus Stuttgart in Kooperation mit der Schauburg München. Denn in der achten Saison der Theaterhaus-Company 2014/2015 präsentierte Eric Gauthier erstmals einen gemischten Abend mit sage und schreibe acht Stücken, davon vier Uraufführungen. Daher auch der Titel – inspiriert durch die liegende Acht als Symbol der Unendlichkeit. »Infinity« steht für das Unbegrenzte, die zahllosen Spielarten von Tanz.

Dreimal Thalbach: Diesen Theatergenuss bietet die Komödie »Der Raub der Sabinerinnen« am Mittwoch, 11. Januar 2017. Denn in der Aufführung der Komödie am Kurfürstendamm steht Katharina Thalbach gemeinsam mit Tochter Anna Thalbach und Enkelin Nellie Thalbach auf der Bühne. Katharina Thalbach inszeniert nicht nur, sondern ist in der berühmten Rolle des Theaterdirektors Striese auch auf der Bühne Dreh- und Angelpunkt der Vorstellung.

Eine Bilderbuchgeschichte als Junk-Opera: Das ist »Shockheaded Peter« (Samstag, 4. März 2017), zu sehen in einer Inszenierung des Schauspiels Hannover. Die Geschichten vom bösen Friedrich, vom zündelnden Paulinchen, dem ungelehrigen Daumenlutscher oder Hans-guck-in-die-Luft im »Struwwelpeter« kennt wohl jeder. 1998 nahmen sich die britischen Theatermacher und Puppenbauer Phelim McDermott und Julian Crouch dieses Werk vor und entwickelten gemeinsam mit dem Kopf der Kultband »The Tiger Lillies« eine furiose Junk-Opera für Erwachsene.

Das Abo kostet in der 1. Platzkategorie 96 Euro, in der 2. Platzkategorie 71 Euro. Alle Vorstellungen beginnen um 19.30 Uhr. Für fünf Euro pro Person und Termin kann auf Wunsch der Theaterbus genutzt werden. Wer Interesse an einem Abonnement hat, sollte sich bis Freitag, 22. April, bei Elke Hänel im Rathaus melden (Tel. 96 11 03).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.