Seltenes Fundstück ist sieben Kilogramm schwer Baggerfahrer gräbt Kanonenkugel aus

Verl (WB). Kurioser Fund: Ein Baggerfahrer hat beim Umbau der Verler Ortsdurchfahrt eine Kanonenkugel ausgegraben.

Von Julian Stolte
Auf der Baustelle an der Ortsdurchfahrt ist Baggerfahrer Heinz Erdmeier für die Firma Eurovia tätig.
Auf der Baustelle an der Ortsdurchfahrt ist Baggerfahrer Heinz Erdmeier für die Firma Eurovia tätig. Foto: Julian Stolte

Heinz Erdmeier erinnert sich an einige außergewöhnliche Funde, die er anderenorts gemacht hat – darunter Granaten, Säbel und eine alte Wasserleitung aus Holz. »Die Kanonenkugel ist aber etwas Besonderes«, sagt der 58-jährige Mitarbeiter der Firma »Eurovia« (Rheda-Wiedenbrück) im Gespräch mit dieser Zeitung. Solch einen Fund mache man nur selten. Erdmeier zufolge steckte das Geschoss aus früheren Zeiten etwa eineinhalb Meter tief in der Erde. Als er an der Gütersloher Straße vor dem Blumenhaus Eikenbusch einen Regenablauf setzen wollte, bemerkte er die Kugel mit einem Durchmesser von 120 Millimetern. Sie rollte von einem kleinen Erdhaufen, den Heinz Erdmeier zuvor mit einem Bagger aufgeschüttet hatte. Inzwischen hat der Arbeiter aus Bad Pyrmont die mehrere Pfund schwere Kugel von Dreck und Rost befreit. »Sie soll erhält einen Ehrenplatz«, sagt er.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.