Kollegen und Schüler feiern Amtseinführung des neuen Schulleiters des Gymnasiums Hermeler gibt den Kurs vor

Verl (WB). Das Gymnasium Verl hat einen neuen Kapitän an Bord. Nachdem der ehemalige Schulleiter Max Bracht Ende vergangenen Schuljahres in den Ruhestand verabschiedet wurde, hat nun Matthias Hermeler das Steuer übernommen.

Von Lissi Walkusch
Er soll das Gymnasium Verl zukünftig auch in stürmischen Zeiten sicher steuern: Matthias Hermeler ist seit dem 1. August der neue Schulleiter des Gymnasiums Verl. Er setzt vor allem darauf, dass alle an einem Strang ziehen, um den bisherigen Kurs zu halten.
Er soll das Gymnasium Verl zukünftig auch in stürmischen Zeiten sicher steuern: Matthias Hermeler ist seit dem 1. August der neue Schulleiter des Gymnasiums Verl. Er setzt vor allem darauf, dass alle an einem Strang ziehen, um den bisherigen Kurs zu halten. Foto: Lissi Walkusch

Er soll vor allem sein fröhliches Gemüt behalten, da waren sich alle Redner gestern bei der feierlichen Amtseinführung des neuen Schulleiters einig. Der 48-jährige Hermeler ist dabei kein Unbekannter am Gymnasium Verl. Seit 2008 ist er dort tätig, bisher in Stellvertreter-Funktion für Max Bracht.

Allzu viel habe sich für ihn nach den Sommerferien nicht geändert, erklärte der neue Mann an der Spitze der Schule – außer das Büro vielleicht. Aber Matthias Hermeler ist kein Mann, der für sich allein kämpft. Das wurde bei der Amtseinführung deutlich. Er setzt auf die Zusammenarbeit des Teams, um die Herausforderungen bewältigen zu können. Dazu gehöre nicht nur Inklusion und die Integration von Flüchtlingskindern, wie Hermeler betonte. Vor allem die neuen Medien hätten zu einem gesellschaftlichen Wandel geführt, mit dem das Gymnasium umgehen müsse. »Die Schüler, die jetzt denken, dass sie ein Smartphone oder ein Tablet geschenkt bekommen, haben sich aber zu früh gefreut«, machte der Schulleiter deutlich. Vielmehr sei das digitale Zeitalter etwas, dem sich nicht nur die Schule die Einrichtung, sondern auch die Eltern stellen müssten.

Während der feierlichen Amtseinführung wurde Hermeler immer wieder als Kapitän bezeichnet, der nun das Steuer in der Hand habe, den Kurs angebe und vor allem die Schule nun in ruhigere Fahrwasser schippern solle. Denn hinter dem Gymnasium lägen stürmische Zeiten. »Sie haben viel Aufbauarbeit geleistet«, erklärte Caroline Wulf-Adämmer von der Schulpflegschaft. Als Baustellen-Manager habe Hermeler als stellvertretender Schulleiter bereits das Kollegium durch den Umbau der Schule geleitet. Ein besonderer Dank wurde an dieser Stelle auch noch an den ebenfalls anwesenden Max Bracht herangetragen. »Herr Hermeler kann auf ein mehr als solides Fundament bauen«, sagte Dr. Wolfgang Diekmann, Leitender Schuldirektor der Bezirksregierung Detmold.

Auch dass sich so schnell ein neuer Schulleiter gefunden habe, das sei längst nicht alltäglich, betonte Heribert Schönauer, Erster Beigeordneter der Stadt Verl. »Es ist eine große Herausforderung, aber auch eine große Verantwortung«, war sich Schönauer sicher. Das sei ihm nun bewusst, sagte Hermeler gestern. »Es ist schon anders, nun alleine die Geschicke der Schule in der Hand zu haben«, befand der Leiter. Aber er war sich nach 62 Tagen im Amt auch sicher: »Es ist eine Aufgabe, die mir Freude bereitet.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.