Bopf rückt an die Spitze des Branchenführers, der seinen Umsatz 2014 auf 946 Millionen Euro ausbaute Küchenhersteller Nobilia: Scheipermeier scheidet aus der Geschäftsführung aus

Verl (WB/in/dpa). Dr. Hans Günter Scheipermeier (66) scheidet aus der Geschäftsführung der Nobilia-Werke aus. Er übernimmt stattdessen den Vorsitz im Beirat. 

Seit 1999 stand Hans Günter Scheipermeier in Verl an der Spitze des größten deutschen Küchenproduzenten.
Seit 1999 stand Hans Günter Scheipermeier in Verl an der Spitze des größten deutschen Küchenproduzenten. Foto: Carsten Borgmeier

Ab sofort rückt Dr. Lars M. Bopf (43) an die Spitze des Nobilia-Managements. Der gebürtige Bielefelder steht seit zehn Jahren in Verl unter Vertrag.

2,5 Prozent mehr Umsatz

Während Deutschlands größter Küchenhersteller seinen Umsatz im Jahr 2014 um 2,5 Prozent auf 946 Millionen Euro (2013: 923 Millionen Euro) ausbauen konnte, legte die Küchenbranche nur um rund 1,8 Prozent zu. Wie das Familienunternehmen am Donnerstag in Verl (Kreis Gütersloh) mitteilte, wuchs der Exportanteil um 11 Millionen auf 372 Millionen Euro und damit auf 38 Prozent des Umsatzes.

Zum Ergebnis macht das Familienunternehmen keine Angaben. Nach Auskunft von Scheipermeier ist das Geschäft in Russland wegen des Rubelverfalls zusammengebrochen. Außerdem habe Nobilia nach der Übernahme der Krim eine angedachte Produktion mit einem Partner in Russland vorerst auf Eis gelegt.

Lesen Sie mehr am Freitag im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.