Margret Eberl sagt, wie man im Alter fit und gesund bleibt Ganz einfach bewegt

Steinhagen (WB). Margret Eberl kennt das »Spezial-Medikament«, das auch älteren Menschen Gesundheit und höhere Lebenserwartung bringen kann: Bewegung. Und das müssen nicht gleich große sportliche Anstrengungen sein.

Von Volker Hagemann
Ob Spazierengehen, leichte Gymnastik oder wie hier eine Runde Boule: Durch regelmäßige Bewegung können Gesundheit und Wohlbefinden bis ins hohe Alter erhalten werden.
Ob Spazierengehen, leichte Gymnastik oder wie hier eine Runde Boule: Durch regelmäßige Bewegung können Gesundheit und Wohlbefinden bis ins hohe Alter erhalten werden. Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann

Diese Sorge zerstreute Eberl gleich zu Beginn, als sie jetzt den Mitgliedern des Steinhagener Seniorenbeirates ihre Erfahrungen und Empfehlungen näher brachte. Vielmehr könne fast jeder nach seinen Möglichkeiten in Bewegung bleiben, betont die Referentin des Kreissportbundes (KSB) Gütersloh.

Auch Laubharken und Fensterputzen dienen der Bewegung

»Schon kleine Dinge wie Spaziergänge, auch mit Rollator, oder Laubharken sind der Gesundheit förderlich«, betont Margret Eberl. Mit dem Argument, etwas für die Bewegung zu tun, kann sie selbst ungeliebten Tätigkeiten wie dem Fensterputzen noch Positives abgewinnen, sagt sie augenzwinkernd.

»Bewegt älter werden« – dieses Motto gewinnt zunehmend an Bedeutung, gibt Eberl zu bedenken: »Die Menschen werden immer älter, der demographische Wandel ist deutlich. Auch in Steinhagen gibt es immer mehr Über-90-Jährige. Um lange gesund und fit zu bleiben, muss man selbst etwas tun.« Bewegung kann viel dazu beitragen, das Risiko von Gebrechlichkeit, Stürzen, Immobilität, auch von Pflegebedürftigkeit, Einsamkeit und Demenz, zu mildern.

30 Minuten täglich können Beschwerden mindern oder vermeiden

Ein großes Lob zollt Margret Eberl dem Engagement in Steinhagen: »Da haben sie dank Vereinen, Gemeinde und Kirchengemeinden tolle Möglichkeiten: Fitnessangebote für Über-50-Jährige, Spaziergeh-, Wander- und Fahrradgruppen, Boule im Bürgerpark, Rollatortreffs, Gymnastik, Schwimmen, Tanzen – es gibt vieles!«

Das positive Resultat selbst kleiner Aktivitäten sei bewiesen, so Eberl: »Laut Studien können schon 30 Minuten täglicher körperlicher Aktivität helfen, Bluthochdruck, Schlaganfall, Diabetes, Übergewicht oder Herzrhythmusstörungen zu mindern oder zu vermeiden.«

Vielfältige Aktivitäten

Eine ausführliche Übersicht über Sport- und Bewegungsangebote in Steinhagen gibt es bei Regina Fleer-Meyer vom Generationenbüro der Gemeinde, Telefon 05204/997207, sowie bei Margret Eberl vom KSB Gütersloh, Telefon 05241/851446.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.