Bezirksschornsteinfegermeister eine Institution Udo Teckentrup verstorben

Steinhagen  (WB/anb). Nach schwerer Krankheit ist der Steinhagener Bezirksschornsteinfegermeister Udo Teckentrup im Alter von 64 Jahren am 19. Dezember gestorben. 28 Jahre lang war er in Steinhagen tätig – eine Institution.

Bezirksschornsteinfegermeister Udo Teckentrup ist verstorben.
Bezirksschornsteinfegermeister Udo Teckentrup ist verstorben. Foto: WB-Archiv

Udo Teckentrup stammt aus einer Schornsteinfegerfamilie. Schon Großvater und Vater waren Bezirksschornsteinfeger in Gütersloh-Avenwedde. Dort lernte auch Udo Teckentrup von 1968 bis 1971 das Handwerk. Er war anschließend beim Vater als Geselle angestellt und legte 1976 die Meisterprüfung ab.

1990 übernahm er den Kehrbezirk in Steinhagen als Nachfolger von Günter Feldmann. Seinen Beruf habe er leidenschaftlich ausgeübt und am liebsten draußen bei den Kunden gearbeitet, wie seine Ehefrau Birgit Teckentrup sagt. Sie hat ihm all die Jahre das Büro geführt. Und Sohn Timo führt die Familientradition in vierter Generation weiter.

Zahlreiche Veränderungen hat Udo Teckentrup während seiner langen Laufbahn mitgemacht und sich beständig weitergebildet, etwa 2006 zum Energieberater. Durch die starke Bautätigkeit hat sich der Kehrbezirk zwar räumlich verkleinert, zahlenmäßig betreute Udo Teckentrup aber fast 2000 Haushalte und 3000 Kunden zwischen den Wohngebieten an Hilterweg und Brockhagener Straße und der Ortsgrenze am Sennberg oberhalb der B 68.

Udo Teckentrup hinterlässt Ehefrau Birgit und zwei Söhne. Die Trauerfeier hat im engsten Familien- und Freundeskreis stattgefunden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.