Gemeindebibliothek lädt zum Poetry Slam ins Rathaus ein – Kartenvorverkauf beginnt am 3. Februar Politische und poetische Dichtkunst

Steinhagen (WB/anb). Die Premiere im November 2015 war ein Riesen-Erfolg. Und auch die Neuauflage des Steinhagener Poetry Slams läuft offenbar gut an: Viele der 140 Eintrittskarten sind bereits reserviert, bevor an diesem Freitag, 3. Februar, in der Gemeindebibliothek der Vorverkauf beginnt.

Ein Blick in die deutsche Lyrik inspiriert auch Poetry Slammer: Nadine Dubberke lässt auch Musik einfließen. Die OWL-Vize-Meisterin wird den Poetry Slam am 10. März moderieren.
Ein Blick in die deutsche Lyrik inspiriert auch Poetry Slammer: Nadine Dubberke lässt auch Musik einfließen. Die OWL-Vize-Meisterin wird den Poetry Slam am 10. März moderieren. Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold

Moderatorin Nadine Dubberke verspricht einen Abend mit Größen der Poetry-Slam-Szene und mit einer ungewöhnlichen Publikumsabstimmung.

Acht namhafte Teilnehmer aus ganz Deutschland dabei

Comedy, Lyrik, politische Themen: Das ist die Mischung, mit der die acht Poetry Slammer am Freitag, 10. März, 19 Uhr, im Ratssaal auftreten. Gemeindebibliothekarin Regina Howorek freut sich, auch für die zweite Auflage Nadine Dubberke als Moderatorin und Organisatorin gewonnen zu haben. Denn die Steinhagenerin, selbst OWL-Vize-Meisterin 2014 im Poetry Slam, hat gute Kontakte und acht namhafte Kollegen aus allen Ecken Deutschlands für den professionellen Dichterwettstreit im Ratssaal verpflichtet.

Da ist zum Beispiel Kolja Fach aus Bielefeld, der 2011 mit damals 13 Jahren jüngster Sieger des OWL-Poetry-Slams wurde und amtierender U 20-Meister des regionalen Wettbewerbs ist. Henrike Klehr aus Düsseldorf, amtierende NRW-Meisterin, wird auf Frauenrechte abheben, Stoffl aus Hannover ebenfalls politische Dichtkunst vortragen. Mit Anke Fuchs aus Bonn ist eine Lyrikerin, mit Ella Anschein auch eine Schauspielerin dabei. Sascha Thamm ist nicht nur Poetry Slammer, sondern auch Comedian. Und August Klar bringt Beat-Boxing- und Hip-Hop-Elemente in sein Programm ein. Theresa Sperling schließlich bietet auf der Steinhagener Bühne politische Lyrik, ist aber nicht nur Meisterin der Kurztexte, sondern hat mit »Erinnerungssplitter« kürzlich auch ein sehr erfolgreiches Buch veröffentlicht, das bei Spiegel online auf Platz eins der Bestsellerliste kam.

Zuschauer stimmen mit roten Rosen ab

Karten rechtzeitig sichern

Wer Karten haben möchte, sollte sich am Freitag, 3. Februar, beeilen. 2015 waren sie schnell weg. Die Gemeindebibliothek hat geöffnet montags von 15 bis 20, dienstags und donnerstags von 14 bis 18, mittwochs von 9 bis 12, freitags von 9 bis 12 und 14 bis 18 Uhr. Infos unter Telefon 0 52 04/99 71 50. Reservierung per E-Mail: regina.howorek@steinhagen.de.

Diese Mischung, diese Qualität macht den Abend in Nadine Dubberkes Augen besonders spannend. Und: »Die Interaktion mit dem Publikum ist in Steinhagen besonders stimmungsvoll«, sagt die Moderatorin, die Musik und Medien in Paderborn und Hannover studiert. Denn beim Poetry Slam stimmen die Zuschauer über den Gewinner des Dichterwettstreits ab. Und das tun sie mit roten Rosen, die sie auf die Bühne werfen – ein wahrer Regen sollte sich über den Gewinner ergießen.

Mit dem Poetry Slam im Rathaus hat Regina Howorek offenbar den Nerv der Zeit getroffen. Generationenübergreifend kommen Zuschauer zwischen acht und 80 Jahren zusammen: Fans der Szene ebenso wie gestandene Bibliothekskunden, die neugierig auf diese literarische Form sind, und Familien mit Kindern. Weil sie wissen, wie gut der Poetry Slam bei jungen Leuten ankommt, hätten sich die beiden Organisatorinnen eine Zusammenarbeit mit dem Gymnasium gewünscht, etwa mit Workshops vorab und einer gemeinsamen Veranstaltung. Indes hatte der Abi-Jahrgang seinen eigenen Slam bereits in Arbeit, der genau vier Wochen vor der Gemeindeveranstaltung auf die Bühne kommt. Vom Poetry Slam kann man aber vielleicht auch gar nicht zu viel bekommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.