Landesbetrieb schneidet Gehölze zurück – Steinhagens Bürgermeister verärgert Kahlschlag an der B68

Steinhagen (WB). Für Steinhagens Bürgermeister Klaus Besser (SPD) ist es ein Kahlschlag: Der Landesbetrieb Straßen NRW schneidet an der Lärmschutzwand zur B 68 Gehölze zurück – und das in massivster Form und ohne ausreichende Absprache mit der Gemeinde, kritisiert er.

Von Annemarie Bluhm-Weinhold
Massiver Rückschnitt: Mit einem Bagger wird das an der Bundesstraße 68 bereits geschnittene Gehölz entfernt. Zum Unmut vieler Bürger.
Massiver Rückschnitt: Mit einem Bagger wird das an der Bundesstraße 68 bereits geschnittene Gehölz entfernt. Zum Unmut vieler Bürger. Foto: Volker Hagemann

Die Lärmschutzwand zwischen Asternstraße/Azaleenstraße und B 68 gehört dem Landesbetrieb, die Fläche davor, die unter anderem mit Fichten, Thujen, Ahorn und Eichen bewachsen ist, der Gemeinde. »Das Grün wird seit 20 Jahren von unserem Bauhof gepflegt«, sagt Bürgermeister Besser. Im vergangenen Herbst habe Straßen NRW im Rathaus angefragt, ob man Pflegemaßnahmen im Winter durchführen dürfe, um besser an die Lärmschutzwand gelangen zu können. Besser: »Wir haben das gestattet und um einen fachgerechten Gehölzschnitt und um die Information der Öffentlichkeit gebeten.« Beides ist in seinen Augen nicht passiert. Das führe zu Unmut bei den Anwohnern. Sie blicken nun auf eine kahle Wand.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 12. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Steinhagen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.