Fünf Tage lang Springprüfungen und Showprogramm am Postweg Reitertage mit 600 Pferden

Steinhagen (WB). Gut, dass der Rasen bestens vorbereitet ist: Insgesamt 600 Pferde nehmen in den kommenden fünf Tagen an 31 Springprüfungen teil. Die  Steinhagener Reitertage vom 6. bis 10. Juli versprechen ein spannendes Programm aus Sport und Show.

Von Volker Hagemann
Die Turnierleiter (von links) Heinrich-Wilhelm Johannsmann und Peter Pixa, die Pressesprecher Marleen Kottmann und Leon Müller sowie (auf Pony »Körnchen«) Catalina Schmidt (8) freuen sich auf die Steinhagener Reitertage.
Die Turnierleiter (von links) Heinrich-Wilhelm Johannsmann und Peter Pixa, die Pressesprecher Marleen Kottmann und Leon Müller sowie (auf Pony »Körnchen«) Catalina Schmidt (8) freuen sich auf die Steinhagener Reitertage. Foto: Volker Hagemann

Schließlich reisen etwa 200 Reiter aus zehn Nationen in Steinhagen an – plus Stallpersonal und jeder Menge Ausrüstung. Eine logistische Meisterleistung, wie auch die Turnierleiter Heinrich-Wilhelm Johannsmann und Peter Pixa betonen: »Allein am Donnerstag werden 370 Pferde auf dem Gelände sein«, kündigt Heinrich-Wilhelm Johannsmann an.

»Davon werden einige vor Ort eingestallt, die anderen sind bei den Prüfungen auf dem Springplatz im Einsatz.« Und so sind vorübergehend beeindruckend lange Stallzelte auf dem Gelände am Reitsportzentrum errichtet worden. »Etwa 220 Pferde bringen wir dort in Boxen unter, während der Rest der Tiere für den Tag der Prüfungen an- und abreisen wird«, erklärt Johannsmann.

Schon ab Mittwoch viel Programm – Eintritt noch bis Freitag frei

Dass zum Auftakt der Reitertage schon viele Besucher Ferien haben, sieht er als Vorteil: »Da erhoffen wir uns viele Interessierte, die auch schon an den ersten Tagen kommen. Schließlich haben wir ab Mittwoch, 10.30 Uhr, attraktive Springprüfungen im Programm, und der Eintritt ist von Mittwoch bis Freitag frei. Es lohnt sich, vom ersten Tag an dabei zu sein.«

Offiziell eröffnet werden die Reitertage am Mittwoch um 18 Uhr durch Reinhard Wendt, ehemaliger Leiter der Deutschen Reiterlichen Vereinigung und des Deutschen Olympia-Komitees für Reiterei. Wendt betreute unter anderem bei Olympischen Spielen das deutsche Team. Das Jagdhornbläsercorps begleitet den Abend musikalisch. Es folgt das Outdoor Speed Derby über Naturhindernisse. »Abgerundet wird der Mittwoch mit Spanferkelessen und anderen Grillspezialitäten«, kündigt Johannsmann an.

Unter den Springprüfungen am Donnerstag weist der Turnierleiter auf die Mense Team Challenge hin: »Amateurreiter aus dem Kreis Gütersloh treten gegen Teilnehmer aus Herford, Bad Oeynhausen, Remmighausen, Rulle, Salzkotten, Paderborn und Ostenfelde an – Jugendliche mit Erwachsenen; wir möchten, dass mehrere Generationen zusammen trainieren.« Und neben kulinarischen Genüssen dürfen sich die Besucher dann aufs Public Viewing freuen, wenn die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gegen die Franzosen antritt.

Prominente Reiter erwartet

Zu den Turnier-Höhepunkten zählen die Prüfungen der Bronze-Tour (leicht), Silver- (mittelschwer) und Gold-Tour (schwer) am Freitag, Samstag und Sonntag, unter anderem mit dem Preis des WESTFALEN-BLATTES. Prominente Teilnehmer nennt Johannsmann auch: Lokalmatador Tim Rieskamp-Goedeking, Katrin Eckermann, Bastian Freese, Felix Haßmann, Florian Meyer zu Hartum aus Herford und Christian Kukuk aus dem Stall Beerbaum seien dabei.

Zudem freut sich Heinrich-Wilhelm Johannsmann auf besondere Pferde: »Zum Beispiel auf Capistrano, ein Zuchthengst vom Landgestüt Warendorf, den Jens Goldfuß reitet, sowie auf A la carte, ebenfalls Zuchthengst, geritten von Kendra Claricia Brinkop.« Besuchermagnet ist traditionell der Showabend am Samstag, diesmal mit einer Dudelsack-Trommel-Gruppe, einem Stuntman und Modellautos etwas anderer Art – und Ü30-Party.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.