Unterschriftenlisten stark gefragt – Pro und Contra zur Ansiedlung von Wahl & Co. Riesen-Interesse an Bürgerbegehren

Steinhagen (WB). Initiator Karl-Heinz David ist zufrieden: Das  Bürgerbegehren zur Ansiedlung der Spedition Wahl & Co. in Steinhagen ist hervorragend angelaufen. Bereits bis Mittwochnachmittag hatten mehr als 250 Bürger unterschrieben.

Von Annemarie Bluhm-Weinhold
An der Aral-Tankstelle Niederwahrenbrock unterschrieben Mittwochmittag (von links) Dieter Sparbrod, Erika Düfelsiek, Hans-Joachim Kopietz und Uwe Quandt. Das Interesse am Bürgerbegehren war schon in den ersten Stunden gewaltig.
An der Aral-Tankstelle Niederwahrenbrock unterschrieben Mittwochmittag (von links) Dieter Sparbrod, Erika Düfelsiek, Hans-Joachim Kopietz und Uwe Quandt. Das Interesse am Bürgerbegehren war schon in den ersten Stunden gewaltig. Foto: Bluhm-Weinhold

Und das ist nur eine grobe Zählung, denn die Initiatoren hatten noch gar nicht an allen Stellen die Unterschriftenliste eingesammelt. An der Aral-Tankstelle beispielsweise füllte sich Liste um Liste. Und bereits am frühen Nachmittag waren die Vordrucke im Rathaus vergriffen. Karl-Heinz David lieferte nach einem Anruf von Ordnungsamtsleiterin Ellen Stephan umgehend Nachschub – 20 Bögen erst einmal: »Das reicht jedenfalls für die nächsten Stunden«, kommentierte Ellen Stephan trocken. Erstmals durfte Karl-Heinz David auch die Urne öffnen, die im Foyer steht. Denn das ist Sache der Initiatoren: die Unterschriftenlisten entnehmen und dem Ordnungsamt zum Abgleich der Einträge mit dem Wählerverzeichnis übergeben.

Derweil hat sich die Zahl der »Wahllokale« vergrößert. Unterschriftenlisten liegen aus im Rathaus, im Malergeschäft Volkmann, Bahnhofstraße 38, und in der Physiotherapiepraxis Bußmeyer, Alte Brennerei 7. In der Aral-Tankstelle an der Bahnhofstraße, im benachbarten Steinhagener Getränkecenter Kesten, im Markant-Markt Uhlemeyer sowie in der Eisdiele Smile am Kirchplatz. Zudem kann donnerstagnachmittags im CDU-Bürgerbüro, Am Markt 13, sowie am Stand der Initiatoren auf dem Wochenmarkt unterschrieben werden. Die Initiatoren sind zudem freitags und samstags bei Sudbrock in Brockhagen, am Samstag, 23. April, ganztägig beim Frühlingsfest im Einkaufszentrum an der Bahnhofstraße sowie beim Köchemarkt vom 29. April bis 1. Mai vor Ort. Auch bei den Ratsmitgliedern von CDU, FDP und BA/STU sind Listen erhältlich. Einen Download soll es auch über die Homepage der CDU Steinhagen geben. Abgegeben werden können die Listen auf jeden Fall im Rathaus. Im Foyer steht eine Urne.

Pro und Contra der Ansiedlung

Die Befürworter sagen:- Wahl & Co. ist ein regional bedeutendes, familiengeführtes Unternehmen, kein Konzern.- Die Firma ist in einer expandierenden Branche tätig.- Sie ist mit hohen ökologischen Standards ausgestattet: eine Lkw-Flotte nach Euro-VI-Norm, Umwelttechnologie wie Erdwärmenutzung und Photovoltaik im Gebäude.- Sie ist wichtiger Dienstleister auch für Steinhagener Betriebe.- Wahl & Co. stärkt den Wirtschaftsstandort Steinhagen.- Wahl & Co. zahlt einen siebenstelligen Gewerbesteuerbetrag in die Kasse der Gemeinde.- Arbeitsplätze werden gesichert und, da das Unternehmen in einer expandierenden Branche tätig ist, dürften auch neue geschaffen werden.- Das Gelände an der Liebigstraße wird als Industriegebiet ausgewiesen, das den 24-Stunden-Betrieb erlaubt.- Das Gelände hat über die Liebigstraße und die Bielefelder Straße eine direkte Anbindung an die Autobahn, ohne auch nur ein Wohnhaus zu streifen.- Ein aktuelles Schallgutachten hat ergeben, dass der Betrieb unter den Grenzwerten liegt und keinen weiteren aktiven Schallschutz braucht.- Ein so großes Industriegebiet, etwa 25 Hektar, dürfte die Gemeinde sonst nur interkommunal entwickeln.

Die Kritiker nennen folgende Argumente:- Die Ansiedlung von Wahl & Co. ist schädlich für die Gemeinde und die Lebensqualität in Steinhagen, weil sie mehr Lkw-Verkehr, Lärm und Emissionen bringt.- Das Projekt hat gewaltige Ausmaße, unter anderem drei 30 Meter hohe Hochregallager.- Arbeitsplätze werden nur verlagert, nicht neu geschaffen.- Das Mehr an Gewerbesteuern könnte nur ein kurzfristiger Effekt sein.- Die Firma arbeitet im 24-Stunden-Betrieb.- Der Standort ist zwar an der Autobahn, aber durch deren Lage ebenfalls mitten in Steinhagen.- Es sind nicht nur 250 Lkw-Bewegungen jeden Tag – das sind nur die 40-Tonner. Dazu kommen die kleineren Lkw.- Der Flächenverbrauch ist gewaltig, das Gelände an der Liebigstraße zudem die einzige Fläche, die derzeit zum Gewerbegebiet entwickelt werden kann. Wahl & Co. benötigt 15 Hektar von dem 25 Hektar großen Gebiet. Für expansionswillige Steinhagener Unternehmen bleibt kein Platz.- Die Lkw kreuzen an der Liebigstraße in Höhe Rote Erde/Brok sowie an der Einmündung Bielefelder Straße den Schulweg hunderter Steinhagener Schüler – ein Sicherheitsrisiko.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.