St.-Heinrich-Kindergarten ist »Familienpastoraler Ort« Zertifikat für gelebten Glauben

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Der St.-Heinrich-Kindergarten, schon Kneipp-Kindergarten, ist jetzt als erster katholischer Kindergarten in der Stadt als »familienpastoraler Raum« zertifiziert. Vikar Christian Albert hat das Schild am Eingang des Kindergartens angebracht.

Von Monika Schönfeld
Vikar Christian Albert, Pfarrer Karl-Josef Auris, Kinder und Erzieherinnen haben das Zertifikat am Kindergarten angebracht.
Vikar Christian Albert, Pfarrer Karl-Josef Auris, Kinder und Erzieherinnen haben das Zertifikat am Kindergarten angebracht. Foto: Monika Schönfeld

Pfarrer Karl-Josef Auris und Merle Engelbart-Zeitz von der pädagogischen Regionalleitung des Trägers, der Katholischen Kindertagesstätten Minden, Ravensberg, Lipp GmbH, haben die Tafel überreicht. »Wir sind gemeinsam unterwegs, als katholische Kindertageseinrichtung die Welt zu entdecken und Glauben zu leben«, sagt die Leiterin des Kindergartens, Gabriele Brinkmann.

Das Team der St.-Heinrich-Kindertagesstätte begann im März 2017 mit der Vorbereitung, sich als pastoraler Ort zertifizieren zu lassen. »Schon immer stellte die Kindertageseinrichtung einen Ort des gelebten Glaubens der Kirchengemeinde dar«, sagt Brinkmann. Zunächst machten die Erzieherinnen sich an mehreren Teamtagen auf den Weg, die Angebote der Einrichtung neu zu entdecken und zu entwickeln. Im ersten Schritt nahmen sie den Tagesablauf in den Blick, im zweiten Schritt den Verlauf der Woche und im dritten die Angebote, die im Verlauf des Jahres stattfinden. Die fünf Bereiche Evangelisierung, Beratung, Politik, Bildung und Hilfe eindeutig in der Dokumentation voneinander abzugrenzen, fiel dem Team zunächst nicht leicht, eröffnete aber auch Möglichkeiten, Inhalte neu mit Leben zu füllen.

Durch die Zertifizierung 2010 als Kneipp-Einrichtung kennen die Erzieherinnen das Procedere. Bei jedem Projekt wird überlegt, wie religiöse Inhalte Kinder und Eltern zum Mittun einladen. »Die Einrichtung ist ein Ort des gelebten Glaubens, an denen die Kinder auf der Suche von Gottes Spuren in der Gegenwart sind«, sagt Brinkmann. Durch entsprechende Fortbildungen bereiten sich die Erzieherinnen auf die Herausforderung der religiösen Vielfalt vor.

In jeder Woche besuchen Kinder und Erzieherinnen am Dienstag den Gottesdienst in der Pfarrkirche. Die Gemeindegottesdienste gestaltet Vikar Albert im wöchentlichen Wechsel als Kindermesse. Die Kinder haben so die Möglichkeit, an einer kompletten Messe mit Wandlung teilzunehmen. Alle Eltern sind eingeladen.

Ein eigener Fronleichnamsumzug wird mit Vikar Albert vorbereitet, da der Umzug der Gemeinde fast drei Stunden dauert. Die Erzieherinnen freuen sich auf die Zusammenarbeit mit weiteren Kindertageseinrichtungen des Pastoralverbundes, die sich dieses Jahr auf den Weg der Zertifizierung machen. »Pfarrer Karl-Josef Auris, Vikar Christian Albert, Mitglieder des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates haben uns unterstützt.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.