Letzte Aufführung der Theater-AG der Lisa-Tetzner-Schule Potpourri der Erinnerungen

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Ihre Emotionen fahren Achterbahn und still sitzen kann Angela Weber schon gar nicht. Schließlich ist diese Theateraufführung etwas ganz besonderes für sie.

Von Manuela Fortmeier
Sprung aus dem Rollstuhl voller Euphorie: Zum Abschluss lassen sich die Darsteller auf der Bühne vom Publikum feiern.
Sprung aus dem Rollstuhl voller Euphorie: Zum Abschluss lassen sich die Darsteller auf der Bühne vom Publikum feiern. Foto: Manuela Fortmeier

Bei Theaterpädagogin Angela Weber (3. von links) bedanken sich Quendresa Quari, Christine Büse und Asmaa Ahmad (von links). Foto: Manuela Fortmeier

Den berühmten »Oscar«, oder einen »Award für herausragende Leistungen« hat Angela Weber, Theaterpädagogin und Lehrerin der Lisa Tetzner-Schule, zwar nicht bekommen. Dafür aber tosenden Applaus, viele Blumen aus den Händen von Schulleiterin Christine Büse und dankbaren Schülerinnen und Schülern, lobende Worte und unendlich viele Umarmungen für fünfzehn Jahre vorbildliche Theaterpädagogik.

»Ruhe bitte – Wir proben!«

Zum letzten Mal, bevor die Schule im kommenden Jahr ausläuft, hat die Theater-AG der Lisa-Tetzner Schule unter Webers Leitung mit Bravour ein Theaterstück auf die Bühne gebracht. Dieses Mal das selbst verfasste Stück: »Ruhe bitte – Wir proben!«, das die elf Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und 9b als Maskentheater aufgeführt haben. Die Inspiration, das Stück ohne Worte auskommen zu lassen, kam den Akteuren durch den Besuch des Maskentheaters der Familie Flötz, das im vergangenen Jahr in Gütersloh gastierte.

»Die Tänzerinnen« Agnesa Gashi, Veronika Lamm, Asmaa Ahmad und Tunay Caliscan beim Ballett in Tüllröckchen. Foto: Manuela Fortmeier

Begeisterung, Dankbarkeit, Tränen der Rührung, ein wenig Abschiedsstimmung, aber vor allen Dingen viel Wiedersehensfreude vereinte sich in der Aula der Lisa-Tetzner-Schule nach und während der Aufführung des Theaterstücks, zu dem dieses Mal nicht nur die Eltern der Schüler, sondern auch all die 195 »Ehemaligen« eingeladen worden waren, die von 2003 bis heute an den insgesamt 17 Theaterstücken mitgewirkt haben. Viele, darunter auch ehemalige Lehrer, waren gekommen.

Viel Applaus

Viel Applaus gab es für die jungen Nachwuchstalente auf der Bühne. »Sehr gut und gelungen« war auch der einstündige Film, der nach der Pause gezeigt wurde. Viel Zeit und Mühe hatte Weber dieser Zusammenfassung gewidmet, um aus Filmen und Fotos der letzten fünfzehn Jahre die schönsten Momente zu einem Potpourri der Erinnerungen zusammenzuschneiden.

Und als sei es erst wenige Tage her, konnten viele Ehemalige ihre Textpassagen noch immer auswendig, stimmten im Publikum manchmal sogar zu den Ausschnitten einfach mit ein. Da wurden Erinnerungen an orientalische Tänze, an die Stücke »Johann der Troll«, »Pinocchio im Märchenwald« oder an die herrlichen Schmetterlinge wieder wach.

Zu den Schultheatertagen

Schon in wenigen Monaten, im Juni dieses Jahres, möchte die Theater-AG ihren Vorgängern nacheifern und an den Schultheatertagen in Gütersloh teilnehmen. Ebenfalls eine Idee von Angela Weber, die zwar noch nicht weiß, wohin der Weg weiter führen wird. Doch eins weiß sie ganz genau: »Auch wenn es manchmal ganz schön anstrengend war, so war es doch eine wunderschöne Zeit und jedes einzelne Stück hat uns allen Freude bereitet.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.