Reifenpanne verursacht Rückstau – 20-jährige Bielefelderin fährt auf Verletzte nach Auffahrunfall auf der A33

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Am Mittwochmorgen verursachte ein Kia, der wegen einer Reifenpanne auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn 33 liegen blieb, einen Rückstau mit Folgen. Denn dort ereignete sich ein Auffahrunfall, bei dem zwei Autofahrerinnen leicht verletzt wurden.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: dpa

Ein 35-jähriger Paderborner habe laut Polizei die Autobahn 33 in Richtung Brilon befahren, als sich plötzlich gegen 7:25 Uhr an seinem Kia ein Rad löste. Der Fahrer bremste den Wagen auf dem linken Fahrstreifen kurz vor der Anschlussstelle Sennelager ab. Daraufhin bildete sich aufgrund der Verkehrsdichte sofort ein Stau hinter dem liegengebliebenen Kia.

Diesen bemerkte eine 20-jährige Bielefelderin zu spät. Sie schaffte es nicht mehr rechtzeitig zu bremsen und fuhr auf den vor ihr bereits stehenden VW Golf auf. Dabei verletzte sie sich leicht. Die 24-jährige Beifahrerin des Golffahrers erlitt ebenfalls leichte Verletzungen.

Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit

Beide Fahrzeuge waren nach der Kollision nicht mehr fahrbereit. Ein Abschleppunternehmen transportierte die beiden und den defekten Kia von der Unfallstelle ab.

Rettungskräfte transportierten die beiden Verletzten in umliegende Krankenhäuser. Die Polizei sperrte die Autobahn in Höhe der Unfallstelle in Richtung Brilon für eine Stunde komplett. Es entstand ein Stau in einer Länge von etwa zwei Kilometern.

Den Sachschaden schätzten die Polizeibeamten auf 19.000 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.