Zzahlreiche Helfer im Einsatz – Holz für das Osterfeuer Jungschützen holen Weihnachtsbäume ab

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Im Wald konnte man sich am Samstag zeitweilig am Stukenbrocker Schützenplatz sowie am Liemker Hof Lüke wähnen. Allerdings nur, solange bis die ausgedienten Weihnachtsbäume, die von den Jungschützen abgeholt worden waren, mit schwerem Gerät wieder abtransportiert wurden.

Von Uschi Mickley
Eine Feuerschale spendet wohlige Wärme. Gute Stimmung bei den Liemker Jungschützen, die am Samstag alte Weihnachtsbäume eingesammelt haben: Sonja Pieper, Niklas Bröckling, Marvin Hermneuwöhner, Lorena Pauleikhoff, Mirko Görges, Dario Winter, Lydia Joachim, Helena Erichlandwehr, Alexander Burmester und Leonie Paschen (von links).
Eine Feuerschale spendet wohlige Wärme. Gute Stimmung bei den Liemker Jungschützen, die am Samstag alte Weihnachtsbäume eingesammelt haben: Sonja Pieper, Niklas Bröckling, Marvin Hermneuwöhner, Lorena Pauleikhoff, Mirko Görges, Dario Winter, Lydia Joachim, Helena Erichlandwehr, Alexander Burmester und Leonie Paschen (von links). Foto: Uschi Mickley

Treffpunkt für die traditionelle Abholaktion der Liemker Jungschützen war in diesem Jahr erstmals der Hof Lüke. Hier fanden sich am Morgen 45 junge Aktive zusammen. »Wir sind mit fünf Traktoren und zwei Pkw-Gespannen ausgerückt, um die nadelnden Tannen einzufahren«, berichtet Jungschützenmeister Dennis Krieftewirth.

Wärmen an der Feuerschale

Trotz der Temperaturen um den Gefrierpunkt sei alles reibungslos verlaufen. »Einige Bürger haben schon vorher angerufen, um uns mitzuteilen, dass sie zum Zeitpunkt der Abholung nicht zu Hause sind. Manche haben schon vorab etwas gespendet, andere wollen das nachholen. Das freut uns sehr«, so Krieftewirth weiter. Zwischen 600 und 700 Bäume, so schätzt er, werden auch diesmal eingefahren.

Ausgelassene Stimmung herrschte an der großen Feuerschale, wo es am Mittag Gelegenheit zum Aufwärmen gab. Für ihre Anstrengungen wurden die jungen Helfer, die in Liemke und im Tenge-Gebiet unterwegs waren, mit frisch gegrillten Würstchen und Kinderpunsch belohnt.

Der Erlös der Sammelaktion fließt in die Jugendarbeit der Jungschützen. Unter anderem soll eine neue Jungschützenstandarte angeschafft werden. Das Nadelholz dient wie schon in den vergangenen Jahren als Futter für das Osterfeuer.

Sechs Stunden lang unterwegs

Auch in Stukenbrock hatten sich etwa 35 Jungschützen und Helfer nach einem gemeinsamen Frühstück auf den Weg gemacht, um all jene Christbäume einzusammeln, die rechtzeitig an die Straßen gelegt worden waren. »Wir sind sehr zufrieden und froh, dass es nur ein wenig geschneit, aber nicht geregnet hat«, resümiert Ann-Kathrin Brück, neue Schriftführerin der Jungschützen St. Johannes. Mit drei Traktoren und fünf Lastkraftwagen zogen die Baumsammler etwa sechs Stunden lang durch Schloß Holte und Stukenbrock. Während Jugendliche und Erwachsene mit dem Aufladen der Tannen beschäftigt waren, klingelten die jüngsten Helfer an den Türen und baten um eine kleine Spende. »Die Leute, die wir angetroffen haben, gaben uns gern einen kleinen Obolus«, sagt Jungschützenmeister Thorsten Auster. Einziger Wermutstropfen: An einigen Mehrfamilienhäusern und Firmen wurden Bäume in großer Anzahl zusammen gelegt, so dass diese den Besitzern nicht richtig zugeordnet werden konnten.

Im vergangen Jahr wurden rund 1000 ausrangierte Tannen eingesammelt. »Diesmal werden es sicher nicht weniger«, gibt sich Thorsten Auster optimistisch. Mit den Spenden werden auch Anschaffungen für den Verein finanziert. Ein Teil davon kommt wieder bedürftigen Familien im Ort zugute.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.