Kennenlernfest der Arbeitsgemeinschaft Begegnung im Zelt am Flüchtlingsheim in Stukenbrock-Senne Die Hand gereicht

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Ein Heizgebläse pustet warme Luft in das Zelt, es riecht nach frischem Kaffee. Reges Stimmengewirr empfängt den Besucher, überall stehen oder sitzen große und kleine Menschen in Gruppen beisammen. Das erste Kennenlernfest auf dem Gelände der Flüchtlingsunterkunft am Emsweg hat seinen Zweck erfüllt.

Von Matthias Kleemann
 Imke Heidotting (Mitte) hat leichte Hand. Ihr Mal- und Schminkangebot wird von den Flüchtlingskindern gerne angenommen. Ununterbrochen ist sie beschäftigt, hier mit Tochter Nele, sowie  Antigona, Anastasia und Arlen (von links).
Imke Heidotting (Mitte) hat leichte Hand. Ihr Mal- und Schminkangebot wird von den Flüchtlingskindern gerne angenommen. Ununterbrochen ist sie beschäftigt, hier mit Tochter Nele, sowie Antigona, Anastasia und Arlen (von links). Foto: Matthias Kleemann

Organisiert von der Arbeitsgemeinschaft Begegnung sind die Mitglieder der AG und eine große Zahl der in Schloß Holte-Stukenbrock lebenden Flüchtlinge zusammengekommen und konnten sich in zwangloser Atmosphäre austauschen, genauso wie es geplant war.
Christiane Bethge-Witt ist zufrieden. »Wir sind mit den Flüchtlingen ins Gespräch gekommen. Alles andere wird sich ergeben.« Positiv sei ihr aufgefallen, dass alle, die schon ein paar Brocken Deutsch können, diese auch anzuwenden versuchen.

Nachdem an einem ersten Treffen der Arbeitsgemeinschaft 35 interessierte Personen teilgenommen hatten, ist der Donnerstagnachmittag von 18 aktiven Helfern organisiert worden. »Jeder hat etwas dazu beigetragen. Die einen haben Kuchen gebacken, andere den Kaffee gekocht.« Darüber hinaus wurde eine Mal- und Schminkecke angeboten. Imke Heidotting, im Hauptberuf Stadtmarketingbeauftragte, war ununterbrochen von großen und kleinen Kindern umringt und hatte gut zu tun, um all die Gesichter zu verzieren.

Den ganzen Artikel lesen Sie am Freitag im WESTFALEN-BLATT, Lokalausgabe Schloß Holte-Stukenbrock.