Beste Stimmung beim Familienfest im Bürgerpark am Rathaus Kinder gehen auf Stempeljagd

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Wer den Bürgerpark am Rathaus am Sonntagnachmittag besucht, kann viel erleben. Ob Märchen oder Hütevorführung, ein Blick in den DRK-Rettungswagen oder doch lieber nur gemütlich sitzen und schauen, was auf der Bühne los ist?

Von Bernd Steinbacher
»Der Bär ist krank«, sagt Marco Österwinter vom DRK Schloß Holte. Mit drei weiteren Kollegen ist er da, falls etwas passiert. Ben (7) macht Station beim DRK, dann sammelt er Stempel.
»Der Bär ist krank«, sagt Marco Österwinter vom DRK Schloß Holte. Mit drei weiteren Kollegen ist er da, falls etwas passiert. Ben (7) macht Station beim DRK, dann sammelt er Stempel. Foto: Bernd Steinbacher

Die Kinder sind unterwegs von Station zu Station, die meisten haben ihre Stempelkarte dabei. Wer etwas macht, erhält einen Stempel. Die Karte, herausgegeben vom Stadtmarketing, dient zugleich als Übersicht. Wer alle Stempel gesammelt hat, erhält noch einen Preis aus einem großen Karton. Da ist die Freude natürlich groß.

Doch nicht nur die Besucher haben Spaß. Auch die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und die vielen fleißigen Helfer freuen sich, dass sich die Mühen der Vorbereitung gelohnt haben und so viel Besucher, besonders Familien, gekommen sind. Sie erleben Zauberer Wondini, der auch Mundharmonika spielt, ebenso wie tanzende Kinder aus der Kindertagesstätte St. Elisabeth. Stefan Schmied, der Leiter des Familienzentrum »Der Spatz« hat seine Handpuppe Karl Kalender mitgebracht und bringt die Kinder zum Lachen. Er spielt außerdem noch Kaspertheater.

Im Märchenzelt erzählt indes Katrin Fleck Märchen. Die Kinder hören »Das Eselein« und »Die Wassernixe«. Wer es sportlicher mag, kann sich ein Laufrad oder einen Roller bei der Verkehrswacht des Kreises Gütersloh ausleihen und den Parcours nutzen. Ohne den passenden Helm, der am Stand eingestellt wird, geht natürlich nichts. Das betonen die Verkehrswacht-Mitarbeiterinnen Samira und Michelle Akdil.

Nicht weit davon entfernt haben Nicole Fromme, Leiterin der Kindertagesstätte »Die jungen Wilden«, und ihre Mitarbeiterinnen richtig viel zu tun. Mit Hilfe von Papier, Murmeln und Farbe in einem Karton können die Kinder Kunstwerke schaffen. Bereits nach kurzer Zeit hängen viele Bilder auf der Leine zum Trocknen.

Mindestens ein genauso guter Blickfang ist der große Teddybär, der verletzt auf der Liege des Rettungswagens des Deutschen Roten Kreuzes Schloß Holte liegt. »Wir sind hier, falls sich jemand verletzt, aber auch, um den Kindern die Angst zu nehmen. Wir erklären ihnen, was es im Fahrzeug alles gibt«, sagt Marco Österwinter. Viele Jungs sitzen gern hinter dem Steuer, doch eine Mutter kennt ihren Sohn gut. »Dann gehe ich eben allein Eis essen«, ruft sie, um ihn aus dem Auto zu locken. Das wirkt.

So kann er noch mehr erleben, zum Beispiel einen Abstecher zur Feuerwehr machen. Die hat mehrere Fahrzeuge mitgebracht und Wasserspiele vorbereitet. Es ist gar nicht so einfach, mit einem Wasserstrahl einen Ball an die richtige Stelle zu bewegen. Aber es ist ein Riesenspaß und eine willkommene Abkühlung.

Ein regelrechter Besuchermagnet ist die Hütevorführung von Schäfer Ulf Helming. der seine Schafe häufig in der Nähe des Hallenbades weiden lässt. Gemeinsam mit Michael Krumme zeigen sie, was sie und ihre Hunde beim Schafe treiben können. »Bitte lassen Sie beim Spazierengehen in der Nähe der Schafherde ihre Hunde an der Leine«, bittet Schäfer Helming.

Bei der Hütevorführung mit dem Nolana-Schafen haben viele Besucher zugeschaut. Michael Krumme bezieht hier die Kinder mit ein. Foto: Bernd Steinbacher

Nicht nur beim Schafe hüten ist Geschicklichkeit gefragt. Der Kindergarten Laubhütte hat Löffelgolf und Kugelwettrennen im Angebot. Gut kommt auch an, sich schminken zu lassen. Sowohl die Mitarbeiter des Jugendcafés St. Ursula Schloß Holte sind mit Eifer und Geschick bei der Sache, als auch die des AWO-Kindergartens Laubfrosch. Dennoch bilden sich zeitweise lange Warteschlangen. Das schadet der Stimmung nicht, denn so haben die Mütter untereinander und die Kinder Zeit zum Reden und Schauen.

Wer sich lieber auspowern will, kann sich im Trampolin-Springen versuchen. Und Fotos vom Kinderfest können am Stand der Drogerie Fortkord sofort ausgedruckt werden. Wer kein solches Erinnerungsstück mitgenommen hat, dem sei verraten, dass es wohl im nächsten Jahr wieder ein Kinderfest geben wird. Das ist wegen der guten Resonanz wohl wahrscheinlich, sagt Stadtmarketing-Beauftragte Imke Heidotting.

Natürlich ist neben den vielen Spiel-, Informations- und Bastelangeboten auch für Essen und Getränke gesorgt. Eis, Kuchen und Herzhaftes, kalte und warme Getränke – die Besucher waren zufrieden. »Mir macht das hier viel Spaß«, sagt der siebenjährige Ben, bevor er weiter Stempel sammelt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.