Premiere gelungen: St. Heinrich Sende feiert ersten Pfarrkarneval der Geschichte  Pfarrer der Star des Abends 

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Eine große Tanzfläche, ein charmantes Organisatoren-Team in Kostümen der 20-er Jahre und ein Programm mit ausgewählten Höhepunkten – mehr braucht es nicht, um ein ganzes Pfarrheim zum Toben zu bringen. Wenn das nicht eine gelungene Premiere war. Mit etwa 130 bunt kostümierten Jecken hat der Pfarrgemeinderat St. Heinrich Sende am Samstagabend seinen ersten Karneval gefeiert.

Von Uschi Mickley
Der Pfarrgemeinderat mit Nicole Brill, Udo Jacobebbinghaus, Nicole Schmidt, Pfarrer Karl-Josef Auris, Philipp Ashton, Klara Aistermann, Kirsten Großerüschkamp (von links) und Barbara Steinmann (vorne) freuen sich über ein ausverkauftes Haus.
Der Pfarrgemeinderat mit Nicole Brill, Udo Jacobebbinghaus, Nicole Schmidt, Pfarrer Karl-Josef Auris, Philipp Ashton, Klara Aistermann, Kirsten Großerüschkamp (von links) und Barbara Steinmann (vorne) freuen sich über ein ausverkauftes Haus.

 Gefeiert wurde gänzlich ohne Sketche und Büttenreden, nur von Musik und Tanz ließen sich die Närrinnen und Narren vollauf begeistern. Mit viel Liebe hatten die Veranstalter das Pfarrheim in ein turbulentes Faschingsparadies verwandelt.

 »110 Jahre hat es gedauert, bis wir unseren ersten Pfarrkarneval feiern konnten. Vielleicht lag es daran, dass sich bisher keiner getraut hat, mit sieben hübschen Damen zu tanzen«, ließ Nicole Schmidt das Publikum wissen. Sie führte gemeinsam mit Philipp Ashton durch das Programm. Sehr zur Freude der Gäste wurde mit Pfarrer Karl-Josef Auris ein Freiwilliger gefunden. So entpuppte sich der Geistliche als heimlicher Star des Abends, als er die Bühne eroberte und gemeinsam mit seinen Tanzsternen einen Schwarz-Weiß-Tanz aufs Parkett legte. Das kam so gut an, dass die Zuschauer gleich eine Zugabe forderten.

 »Es gibt ja schon zahlreiche Karnevalsveranstaltungen im Ort. Bei uns sollen Frohsinn und Geselligkeit im Vordergrund stehen. Damit möchten wir uns von anderen abheben. Es ist ja alles noch ausbaufähig. Wir sind ausverkauft und können rundum zufrieden sein«, sagt Philipp Ashton, der mit seinem Team seit drei Wochen fleißig für den großen Auftritt geprobt hat.

Konzept trifft ins Schwarze

 Und dass der Pfarrgemeinderat mit seinem Konzept ins Schwarze getroffen hatte, zeigte sich nicht nur anhand der stets gut gefüllten Tanzfläche. Schon bevor es mit den Darbietungen losging, herrschte fröhliche Stimmung, die sich mit jedem Auftritt steigerte. Am DJ-Pult sorgte Thomas Buschmann für gute Stimmung. Was natürlich zur Folge hatte, dass sich die erste Polonäse mit reichlich Dorfprominenz auf den Weg durch das Pfarrheim machte.

 Und bei so viel guter Musik durfte natürlich auch »Modern Talking« nicht fehlen. Als Martina Dierks und Brigitte Ashton als legendäres Pomusik-Duo die Bühne rockten, gab es im Publikum kein Halten mehr. Unverhofft stürmte eine Gruppe frenetischer Fans die Bühne, um ihren Stars einen Schmatz zu verpassen und sie mit Flachmännern zu überhäufen.

 Und weil am Valentinstag gefeiert wurde, gab es für jeden Gast eine kleine Überraschung. So freuten sich die Damen über eine Tulpe, den Herren wurde ein Schnapsfläschchen überreicht.

 Schon zur Eröffnung hatten Kirsten Großerüschkamp, Barbara Steinmann, Klara Aistermann, Nicole Schmidt und Nicole Brill für Furore gesorgt. In Bademänteln hatten sich die Fünf zum heroischen »Conquest Of Paradise« präsentiert und dann wurde getanzt, bis fast alle Hüllen fielen. Eine glanzvolle Darbietung, von der sich das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinreißen ließ. Und zu Schluss wurde getanzt und gefeiert noch bis in die frühen Morgenstunden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.