Neujahrsschwimmen der DLRG im Sennesee – Wassertemperatur bei 5,3 Grad »Besser als Rollmops« 

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Es gibt wohl viele Rezepte gegen den Kater am Neujahrstag. »Das ist besser als Rollmops«, sagt Michael Wenningkamp nach dem Schwimmen im Sennesee und lacht. Der Langstreckenschwimmer aus Rheda-Wiedenbrück ist zum ersten Mal dabei.

Von Bernd Steinbacher
Zum Neujahrsschwimmen hatte die DLRG Schloß Holte-Stukenbrock an den Sennesee eingeladen. Schwimmer aus der Stadt, vom Tauchclub Aquatica, von der DLRG Augustdorf und aus der Region folgten der Einladung und hatten, ebenso wie die zahlreichen Zuschauer, ihr Vergnügen zum Jahresbeginn.
Zum Neujahrsschwimmen hatte die DLRG Schloß Holte-Stukenbrock an den Sennesee eingeladen. Schwimmer aus der Stadt, vom Tauchclub Aquatica, von der DLRG Augustdorf und aus der Region folgten der Einladung und hatten, ebenso wie die zahlreichen Zuschauer, ihr Vergnügen zum Jahresbeginn.

 Die DLRG Schloß Holte-Stukenbrock hat das Neujahrsschwimmen organisiert. Diesmal sind 96 Besucher und Aktive versammelt. Mit der Besucherzahl ist DLRG-Vorsitzender Thomas Jurkschat zwar zufrieden, doch »wir wollen die 100-Marke knacken«.

 Als es »ernst wird«, stürzen sich 16 Schwimmer ins 5,3 Grad kalte Wasser. Draußen ist es mit 4,5 Grad allerdings kälter. Die Temperaturen hat Carsten Hilker von der DLRG Augustdorf gemessen. Diesmal hat sich nur einer mit einem Taucheranzug vor der Kälte geschützt: Stefan Wullenkord. Nicht, weil er sich nicht traut, sondern, weil er in bewährter Weise für die Sicherheit sorgt. Alle anderen sind nur mit Badeanzug, Bikini oder Badehose bekleidet. Selbst der jüngste Teilnehmer schlüpft kurz aus seinem Neoprenanzug.

 Der achtjährige Henrik Wullenkord aus Schloß Holte-Stukenbrock ist seit 2011 DLRG-Mitglied, seine Familie bereits seit 2004. Bevor in den See geht, gibt Vater Stefan ihm noch Sicherheitshinweise.

 Die benötigt Inge Reichelt nicht mehr. Die 80-jährige Teilnehmerin ist zum zweiten Mal dabei. »Im vorigen Jahr hat mir das so viel Spaß gemacht, da wollte ich wieder mitschwimmen«, sagt die rüstige Seniorin, die sehr gern schwimmt. Ihr Mann Helmut macht den Spaß am Neujahrstag mit, allerdings warm eingepackt nur als Zuschauer. Durch Enkelin Mona Wördehoff, aktiv in der DLRG, kam die Oma zum Neujahrsschwimmen. Doch sie selbst muss diesmal wegen einer Erkältung pausieren.

 Karlheinz Milde aus Schloß Holte-Stukenbrock ist bereits zum sechsten Mal dabei. Auf die Frage, wie er sich vorbereitet hat, meint der 75-Jährige: »Kalt duschen!«

 Gut vorbereitet ist auch Bruno Dobelmann. Der Extremschwimmer, zum dritten Mal in Schloß Holte-Stukenbrock dabei, ist am Mittwoch im Lippesee die Eismeile geschwommen.

 Am Sennesee hingegen zählen weder Zeit, noch Temperatur und Entfernung. Der Spaß steht im Vordergrund. Nach dem Schwimmen gab es noch ein geselliges Beisammensein auf dem Reiterhof Hachmann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.