Strahlende Augen und süße Überraschungen – gemütliche Weihnachtsfeier im Übergangsheim  Große Freude für Flüchtlinge 

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Auch Flüchtlinge, die in Schloß Holte-Stukenbrock leben, werden in der Vorweihnachtszeit nicht alleine gelassen. Für ein paar Stunden den Alltag vergessen, das konnten am Dienstag zwölf Familien, die im Übergangsheim in Stukenbrock-Senne untergebracht sind.

Von Uschi Mickley
Ingeborg Kreth (links) vom Verein Hilfe für Groß und Klein und Giesela Hörster haben Mahamud Abshir Hirsi, seine Frau Fihima und seine Tochter Hamse  zu einer stimmungsvollen Weihnachtsfeier eingeladen. Mehr als 50 Flüchtlinge waren  der Einladung gefolgt.
Ingeborg Kreth (links) vom Verein Hilfe für Groß und Klein und Giesela Hörster haben Mahamud Abshir Hirsi, seine Frau Fihima und seine Tochter Hamse  zu einer stimmungsvollen Weihnachtsfeier eingeladen. Mehr als 50 Flüchtlinge waren  der Einladung gefolgt.

 Eine gemütliche Weihnachtsfeier hatten Mitarbeiterinnen des Secondhand-Ladens »Wundertüte« und Giesela Hörster dort organisiert. Mehr als 60 Flüchtlinge werden von Giesela Hörster ehrenamtlich betreut.

 Die meisten von ihnen waren gekommen, um es sich an weihnachtlich geschmückten Tischen gut gehen zu lassen. Sie kommen aus Syrien, Serbien, Eritrea, Somalia und dem Kosovo.

 Neben den ehrenamtlichen Organisatoren und Helfern waren auch die Bewohner, einige von ihnen leben erst wenige Wochen oder Tage in der Stadt, fleißig im Einsatz, um Geschenke zu verteilen und zu helfen. »Danke«, sagt der kleine Rasim Cumi mit fester Stimme und leuchtenden Augen, als er ein Paket aus den Händen von Elysds Hussen entgegen nimmt. Dem Achtjährigen, der mit seiner Familie vor zwei Monaten aus dem Kosovo geflohen war, ist die Freude über die Überraschung deutlich anzusehen. Er hat eine graue Weste, einen Spielzeug-Lkw und Stofftiere ausgepackt.

 Natürlich hatten die Helfer auch für seine dreijährige Schwester Barija, die sich über eine Puppe freut, und für alle anderen Kinder Geschenke mitgebracht. Und auch für die Erwachsenen gab es eine Tasse mit Obst und süßen Überraschungen.

 Neben der Bescherung konnten die Gäste beim Singen von Weihnachtsliedern die hiesigen Bräuche kennenlernen. »Vor allem für die Kinder ist die Feier natürlich ein großes Erlebnis«, sagt Zelije Ramadani, die gebürtig aus dem Kosovo stammt und beim Dolmetschen hilft.

 Die Geschenke wurden vom gemeinnützigen Secondhandshop »Wundertüte« an der Bahnhofstraße gespendet. »Einen Teil hat auch die Evangelische Kirchengemeinde beigesteuert. Als wir die Kartons für die Aktion Weihnachten im Schuhkarton gepackt haben, ist die Idee zu der Weihnachtsfeier entstanden«, sagt Anja Kreil, Vorstandmitglied des Vereins »Hilfe für Groß und Klein«, der die »Wundertüte« betreibt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.