Weihnachtsausstellung im Heimathaus besticht mit aufwändiger Handarbeit  Zeugen der Volksfrömmigkeit 

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Ein winziges Jesuskind in einer goldenen Nussschale, glänzende Franziskasterne oder filigrane Engel aus Strandgut – in aufwändiger Handarbeit gefertigte Wintermotive und religiöse Themen standen im Mittelpunkt der von Elisabeth Mücke und Barbara Balsliemke arrangierten Weihnachtsausstellung im Heimathaus.

Von Uschi Mickley
Elisabeth Mücke (links) präsentiert den Besuchern Ulrike Schalk und Alfred Luhmann aus ihrem umfangreichen Fundus das Kunsthandwerk der Klosterarbeiten.
Elisabeth Mücke (links) präsentiert den Besuchern Ulrike Schalk und Alfred Luhmann aus ihrem umfangreichen Fundus das Kunsthandwerk der Klosterarbeiten.

 Das strahlend schöne Wetter zum zweiten Advent hat eigentlich eher zu einem Spaziergang eingeladen als zu einem Ausstellungsbesuch. Aber vielleicht haben viele Besucher am Sonntag das eine mit dem anderen verbunden. Etwa 100 Interessierte haben den Weg in das Heimathaus gefunden und fasziniert die Vielzahl der Ausstellungstücke bewundert.

 Und wer auf die gewohnte Mischung der Exponate eingestellt war, sollte überrascht werden. Schon beim Betreten der großen Deele leuchteten den Besuchern farbenfrohe Bilder entgegen. Es handelt sich um Werke des Hobbykünstlers Thomas Schmelter aus Schloß Holte-Stukenbrock. Der 49-Jährige leidet an Muskelschwund und verarbeitet seine Erkrankung in seinen Bildern. So gab es am Sonntag Gemälde von Senner Urhöfen, Kirchen, Winterlandschaften und weiteren Heimatbildern zu sehen.

 Elisabeth Mücke war mit ihrem Hauptthema, den sakralen Motiven, vertreten. Ein Teil ihrer Exponate ist nicht verkäuflich. Es sind private Sammelstücke aus der mittelalterlichen Kunst der Klosterarbeiten. Neben ornamentvoll verzierten Wachsstöcken, Kerzen und »Fatschenkindern« sowie winzigen Ornamenten, gab auch einige Neuheiten zu bestaunen. Ihre filigranen Engel hat die Künstlerin aus Strandgut geformt und ihnen mit viel Fantasie eine eigene Persönlichkeit verliehen.

 »So etwas sieht man nicht alle Tage. Die große Hingabe der Künstlerinnen ist deutlich zu spüren. Kein Vergleich zu dem üblichen Kommerz«, sagt Besucher Alfred Luhmann, der eine mit Madonna und Jesuskind verzierte Bienenwachskerze erworben hat.

 Den Schwerpunkt der kunsthandwerklichen Arbeiten von Barbara Balsliemke bilden die in der aufwendigen Quillings-Technik angefertigten Christbaum-Anhänger. »Engel und Sterne sind immer wieder aktuell«, so die Künstlerin.

 Die beiden Initiatorinnen zeigten ihr Können gleich an Ort und Stelle. Die Besucher konnten ihnen über die Schulter schauen und dabei zusehen, wie filigrane Schlaufenengel und winzige Schmetterlinge entstehen.

 Gut in das Konzept der winterlichen Ausstellung passte auch eine Märchenstunde mit von Mechthild Faupel gelesenen Wintergeschichten und Weihnachtsmärchen, die Jung und Alt faszinierte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.