Sitzungen der Grafschaftler: Bis kurz vor zwei soll es diesmal nicht dauern »Bis 0 Uhr sind wir fertig«

Rietberg (WB). Die große Proklamationssitzung der Grafschaftler Karnevalsgesellschaft Rietberg (GKGR) war im vergangenen Jahr erst kurz vor 2 Uhr zu Ende. »Viel zu lang«, bedauerten zahlreiche Besucher, denn das Programm konnte sich durchaus sehen lassen. Die Organisatoren geloben für dieses Mal Besserung: »Bis 0 Uhr sind wir fertig«, verspricht Sitzungspräsident Michael Isenborth.

Von Stefan Lind
Bei den Grafschaftler-Sitzungen zeigen die Garden ihr Können. Mit dabei sind auch die Jüngsten des Vereins, die Rieti-Funken, hier beim Auftritt vor einem Jahr.
Bei den Grafschaftler-Sitzungen zeigen die Garden ihr Können. Mit dabei sind auch die Jüngsten des Vereins, die Rieti-Funken, hier beim Auftritt vor einem Jahr. Foto: Stefan Lind

Die Proklamationssitzung am Freitag, 26. Januar, und die Prunksitzung am Samstag, 27. Januar, jeweils beginnend um 19.11 Uhr in der Aula des Schulzentrums, bedeuten für die Grafschaftler stets den Start der heißen Phase des Karnevals in Rietberg, der diesmal nach einer ausgesprochen kurzen Session am 12. Februar in Form des Rosenmontagszuges seinen Höhepunkt findet (nicht zu vergessen die Altweiber, die schon am Donnerstag, 8. Februar, durch die Stadt ziehen).

Aber um die beiden großen Sitzungen nicht erneut zu einem Marathon für Akteure und Publikum ausarten zu lassen, sind einige Veränderungen im Ablauf vorgesehen. Es geht schon damit los, dass am Freitag die Pause wegfällt. Isenborth: »Das hat uns in den vergangenen Jahren stets fast 50 Minuten Zeit gekostet.« Am Samstag bleibt sie drin, da fällt die Prinzenproklamation weg. Allerdings wird es an diesem Abend die Verleihung des Goldenen Tores geben – normalerweise eine eigene Veranstaltung am Sonntagvormittag, auf die die Grafschaftler diesmal verzichten.

Die Frage, wer denn die Narren für ein Jahr regieren wird, ist im Vorfeld eines der am besten gehüteten Geheimnisse in der Stadt. Künftig soll das Publikum auf die Verkündung der Namen nicht mehr so lange warten müssen. Die Zeremonie rückt im Ablauf nach vorne, »schon um 20.15 Uhr steht das neue Prinzenpaar fest«, kündigt Michael Isenborth an.

Prinzenpaar steht früher fest

Das Programm wird diesmal auch schon deswegen kürzer, weil einige bewährte Karnevalisten fehlen. Die Emshüpfer sind nicht dabei, und Büttenredner Wolfgang Hesse aus Neuenkirchen hatte schon im Vorfeld angekündigt, dass er kürzer treten wolle. Hinzu kommt, dass das Organisationsteam bei der Generalprobe genauer auf die Beiträge schauen möchte. Nochmal der Sitzungspräsident: »Wir haben früher oft nur eine Mikrofonprobe gemacht und nicht so sehr auf die Inhalte geschaut. Das ändert sich jetzt.« Soll heißen: Alles, was länger als 20 Minuten dauert, muss gekürzt werden.

Gaststar an beiden Abenden ist übrigens Herr Niels. »Er begeistert sein Publikum mit einer Mixtur aus Pantomime, Clown und Gummimensch. Mit sparsamer Mimik und höchst eigenwilliger Körpersprache jagt er Flaschen, taucht durch Nebelschleier und ist der Publikumsliebling vieler Shows«, heißt es im PR-Text zu dem Künstler. Aber natürlich sind auch viele alte Bekannte wieder mit von der Partie: die Rieti-Funken, die Mini-Prinzengarde, Potsch, die Küken, die Grafspatzen, die Giebelstürmer, das Tanzpaar, die Altweiber, die Rietberger Jäger, die Prinzengarde und der Fanfarenzug, der auf sein 60-jähriges Bestehen zurückblicken kann.

Die Proklamationssitzung am Freitag ist bereits ausverkauft, für die Sitzung am Samstag gibt es noch genügend Karten: im Internet unter www.adticket.de oder bei Helmut Stockmeier von der GKGR, Tel. 05244/7456, E-Mail h.stockmeier@gmx.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.