Groß angelegte Probe-Alarmierung im Kreis Gütersloh durch Sirenen und App Samstag heulen die Sirenen

Gütersloh (WB). Am Samstag, 6. Januar, wird es um 12 Uhr im Kreis Gütersloh wieder laut: Der vierte Probealarm zur Warnung vor Gefahren findet statt. Bürgerinnen und Bürger müssen sich beim Aufheulen der Sirenen also keine Sorgen machen.

Samstag heulen die Sirenen im Kreis Gütersloh.
Samstag heulen die Sirenen im Kreis Gütersloh.

Der Probealarm wird durchgeführt, um die Bedeutung der Sirenensignale weiter bekannt zu machen. Daher wird zunächst der auf- und abschwellende Ton »Warnung vor Gefahren« eine Minute lang zu hören sein. Nach einer Minute Ruhe folgt dann der Ton zur Entwarnung: eine Minute gleichmäßiger Dauerton. Im Jahr 2017 hat es bereits mehrere solcher Probealarme gegeben, die auch künftig quartalsweise wiederholt werden.

Die Sirenen dienen dazu, die Bevölkerung auf plötzlich auftretende Gefahren aufmerksam zu machen. Dies kann zum Beispiel bei Unfällen mit giftigen Stoffen oder Bränden der Fall sein. Ertönt der auf- und abschwellende Warnton, sollen die Bürger das Radio (Lokalradio 107,5 MHz, / 106,8 MHz, 95,9 MHz) einschalten und auf Informationen der Warn-Apps achten, über die sie konkrete Informationen zu den Gefahren und möglichen Verhaltensweisen erhalten.

Wer bislang schon die Warn-App »NINA« des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) nutzt, wird auch darüber Informationen erhalten. Zudem hat der Kreis Gütersloh mit »BIWAPP« eine weitere Bürgerinformation und Warn-App eingeführt, die ebenfalls kostenfrei aus dem Internet über App-Store, Google Play-Store und Microsoft App-Store auf das Handy geladen werden kann.

Die Warn-App »BIWAPP« wird am 6. Januar ebenfalls zur Warnung kreisweit genutzt. Je nach Einstellung können über die App auch zusätzliche Informationen des BBK und des Deutschen Wetterdienstes abgerufen werden.

Weitere Informationen zur Sirenenwarnung sowie zu den Warn-App’s gibt es auf der Internetseite des Kreises Gütersloh: www.kreis-guetersloh.de/sh/warnkonzept

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.