47-jähriger Tischler bezwingt um 14.44 Uhr Wapeldörfler »Brataar« Steffenfauseweh ist neuer König

Rietberg-Neuenkirchen (WB). Es ist schon eine seltsame Spezies, diese Fabelwesen unter dem Gattungsbegriff Schützenvogel. Seit gestern Mittag gibt es eine neue, so bisher noch gar nie entdeckte Art: den Wapeldörfler »Brataar«.

Von Petra Blöß
Sie strahlen mit der Sonne um die Wette: die neuen Wapeldorf-Regenten Rainer und Indra Steffenfauseweh.
Sie strahlen mit der Sonne um die Wette: die neuen Wapeldorf-Regenten Rainer und Indra Steffenfauseweh. Foto: Petra Blöß

Der nämlich vereint offenbar nicht nur bisher schon bekannte Eigenschaften wie massiv, zäh, widerspenstig und duldsam in sich, sondern: Der hölzerne Adler ließ Schützen und Besucher ebenso wie sich selbst stundenlang in der ungewohnt sengenden Sonne braten.

Holzadler widersetzt sich den blauen Bohnen

Erst um 14.44 Uhr – nach mehr als zwei Stunden – erlöste Rainer Steffenfauseweh das Publikum auf dem Festgelände und machte dem Bratvogel den Garaus. Nicht, dass man im Wapeldorf keinen Aspiranten gehabt hätte – nein – und von freiwilliger Schießpause war schon gar keine Rede. Aber: Manchmal ist halt der (Holz)-Wurm drin in einem solchen Wettbewerb.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Montag, 11. Juli, im WESTFALEN-BLATT, Lokalausgabe Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.