City-Outlet hat jetzt schon 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche – 66 Objekte stehen zur Verfügung Mehr als die »kritische Masse«

Rietberg (WB). Man müsse die »kritische Masse« im Auge behalten, so hatte Dr. Joachim Will vom Fachbüro Ecostra  stets gemahnt. Mit  weniger als 9000 Quadratmetern Verkaufsfläche könne ein City-Outlet in Rietberg nicht an den Start gehen, sonst sei das Projekt für die Investoren nicht attraktiv genug. Diese Sorgen müssen sich Verwaltung und Politik nicht mehr machen: Bereits jetzt liegt die Zahl deutlich höher.

Von Stefan Lind
In Bad Münstereifel, Vorbild für das Rietberger-City-Outlet, wird derzeit  der zweite Schritt zur Erweiterung der Verkaufsflächen in Angriff genommen. Das, so planen es die Investoren, soll auch in der Stadt der schönen Giebel geschehen.
In Bad Münstereifel, Vorbild für das Rietberger-City-Outlet, wird derzeit der zweite Schritt zur Erweiterung der Verkaufsflächen in Angriff genommen. Das, so planen es die Investoren, soll auch in der Stadt der schönen Giebel geschehen. Foto: WB

Dies bestätigte am Donnerstag Michael Haslinger aus Adelsheim, Fachmann für die Vermietung von Handelsimmobilien, im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT: »Wir liegen jetzt schon klar über 10.000 Quadratmetern.« Das Interesse an dem Projekt sei riesig, »es handelt sich um eines der bedeutendsten City-Outlets in ganz Deutschland.« In konkreten Zahlen bedeutet das: Haslinger hat jetzt schon Zugriff auf 66 Mietflächen, in denen er 45 bis 50 verschiedene Mieter unterbringen will: »In einigen Fällen wollen wir  kleinere Bereiche zu einem größeren zusammenfassen. Manche Anbieter brauchen einfach mehr Platz.«

Mit 250 potenziellen Interessenten im In- und Ausland hat Haslinger in den vergangenen Monaten Kontakt gehabt, »es gab bisher nur drei Absagen.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Freitagausgabe des WESTFALEN-BLATTES (Ausgabe Gütersloh).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.