Mutter fährt in den Gegenverkehr und kollidiert mit Lkw Baby bei Unfall schwer verletzt

Rietberg (WB). Eine Mutter und ihr einjähriges Baby sind am Donnerstag gegen 13.10 Uhr bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 64 in Rietberg schwer verletzt worden. Ein beteiligter Lkw-Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

Von Gabriele Grund
Mit dem Lkw kollidierte der Wagen der 27-jährigen Frau. Bei dem Unfall wurde ein einjähriges Kind schwer verletzt.
Mit dem Lkw kollidierte der Wagen der 27-jährigen Frau. Bei dem Unfall wurde ein einjähriges Kind schwer verletzt. Foto: Gabriele Grund

Das Bild, das sich den Ersthelfern und kurze Zeit später eintreffenden Rettungskräften bot, war verheerend: Eine 27-jährige Frau aus Rheda-Wiedenbrück war aus bislang ungeklärter Ursache mit ihrem Audi Kombi zwischen Rottwiese und Wiedenbrücker Straße (L 782) gegen einen entgegenkommenden Sattelschlepper geprallt. Mit im Wagen: ihr 12 Monate alter Sohn, der in einer eigens gesicherten Babyschale lag.

Frau fuhr immer wieder über die Mittellinie

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war die Frau mit ihrem Audi in Richtung Rheda-Wiedenbrück unterwegs, als sie stetig immer weiter nach links auf die Gegenfahrbahn geriet. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Lastwagen, der von einem 39jährigen Mann aus Ibbenbüren gelenkt wurde.

Der Audi prallte in die linke Seite der Zugmaschine des Sattelaufliegers, der 6,5 Tonnen Pappe geladen hatte. Während der Lkw- Fahrer mit seinem schweren Gefährt in Fahrtrichtung zwischen Stand- und Grünstreifen der B64 zum Stehen kam, war der im Frontbereich schwer demolierte Pkw in einen Graben geschleudert.

Das Kleinkind erlitt innere Verletzungen

Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst um die drei Unfallbeteiligten. Entgegen ersten Meldungen wurde die Mutter des Kindes nicht in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Dennoch stellten die Notärzte bei ihr schwere Verletzungen fest. Da das Kind erhebliche innere Verletzungen erlitt, wurde ein Rettungshubschrauber aus Bielefeld zur Unfallstelle beordert. Nach der Stabilisierung seiner Vitalfunktionen wurde das Baby in die Kinderklinik Bethel geflogen.Neben der Hubschrauberbesatzung waren auch drei Rettungswagen, drei Notärzte und 35 Einsatzkräfte der Feuerwehren Mastholte und Rietberg im Einsatz. »Wir haben den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten unterstützt, den Brandschutz sichergestellt, bei der Bergung des Lasters geholfen, auslaufende Betriebsstoffe an beiden Fahrzeugen abgestreut und der Polizei bei der Unfallaufnahme geholfen«, fasste Stadtbrandinspektor Matthias Setter zusammen.Der Audi wurde von der Polizei sichergestellt. Für die Bergung der zwei nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge, Unfallaufnahme und Straßenreinigung blieb das Teilstück der B 64 für mehr als zwei Stunden komplett gesperrt. Der Sachschaden beträgt 25.000 Euro.
 

Kommentare

Baby lebe!

Bitte Polizei, schau nach dem Smarphone!

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.